Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2018/09/pm_079.php 20.09.2018 14:55:53 Uhr 15.12.2018 06:55:45 Uhr
20.09.2018

Dresden Shalom!

Ehemalige Dresdner Juden treffen Jugendliche aus Dresden und Israel

21 Jugendliche aus Tel Mond in Israel sind vom Sonntag, 23. September bis zum Dienstag, 2. Oktober 2018 zu Besuch in Dresden. Sie nehmen an der ersten Auflage eines langfristig gedachten Austauschprogrammes zwischen Tel Mond und Dresden teil. Sie wohnen bei Dresdner Jugendlichen aus fünf verschiedenen Schulen. Die Dresdner Schülerinnen und Schüler der fünf Gymnasien haben sich bereits im Vorfeld getroffen und sich unter Anleitung ihrer Lehrer und des Politischen Jugendring Dresden e. V. mit Israel, dem Judentum und insbesondere der Verfolgung der Dresdner Juden auseinandergesetzt. Gemeinsam mit ihren israelischen Gästen werden sie diese Themen in den nächsten Tagen in Dresden vertiefen. Natürlich geht es dabei auch darum, sich näher kennenzulernen und gemeinsam die Freizeit zu verbringen. Ein Gegenbesuch der Dresdner in Israel ist für Februar 2019 geplant.

Einzigartig an dem Austausch ist die direkte Verknüpfung mit dem Besuchsprogramm der Landeshauptstadt Dresden für ehemalige Dresdner Juden. Seit 1994 lädt die Stadt Dresden dazu ein. Über 200 Menschen aus aller Welt sind dieser Einladung bisher gefolgt. Die Reise führt sie zurück in die Stadt ihrer Familien, die diese unter der NS-Herrschaft unfreiwillig verlassen mussten. In diesem Jahr kommen die Gäste aus Deutschland, Israel und den USA. Sie werden vom Donnerstag, 27. bis zum Sonntag, 30. September 2018 in Dresden sein und unter anderem auch die Gelegenheit haben, mit den Jugendlichen des Schüleraustausches direkt ins Gespräch zu kommen. Weitere Punkte des Besuchsprogramms sind ein Besuch der Neuen Synagoge und des jüdischen Friedhofs sowie die individuelle Recherche nach Orten und Bezügen zur eigenen Familie.

Für Oberbürgermeister Dirk Hilbert ist das Besuchsprogramm etwas ganz Besonderes: „Es gehört für mich zum Selbstverständnis unserer Stadt, ehemaligen jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, aber auch deren Nachfahren, die Möglichkeit zu geben, das heutige Dresden kennenzulernen und auf Spurensuche zu gehen. Ich freue mich über den zeitgleich stattfindenden Austausch zwischen Jugendlichen aus Dresden und Tel Mond. Es ist die direkte Begegnung mit Menschen, die uns anderen Kulturen näher bringt und hier ganz konkret auch einen Teil der Geschichte unserer Stadt vermittelt.“

Drucken