Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2018/08/pm_101.php 13.09.2018 12:31:35 Uhr 20.11.2018 09:57:14 Uhr
31.08.2018

Investitionen in den Gebäudebestand weiter gestiegen

Gutachterausschuss informiert zum Grundstücksmarkt 1. Halbjahr 2018

In seinem Halbjahresbericht zum Grundstücksmarkt informiert der Gutachterausschuss der Landeshauptstadt Dresden über Immobilien-Trends für das 1. Halbjahr 2018:

Grundstücksverkehr
2 312 Immobilien mit einem Transaktionsvolumen von 1 Milliarden Euro wechselten im 1. Halbjahr 2018 den Besitzer. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gelangten dem Gutachterausschuss damit rund neun Prozent mehr Eigentumsübertragungen mit über 20 Prozent mehr Geldumsatz zur Kenntnis. Dazu gehören unter anderem Verkäufe, Schenkungen, Zwangsversteigerungen.

Bauland
Die Anzahl der Kaufverträge für Baugrundstücke war im Vergleich zum 1. Halbjahr 2017 rückläufig. Einen gro-ßen Anteil an dieser Entwicklung hatten die Baugrundstücke für Ein- und Zweifamilienhäuser; hier sank die Anzahl von 77 auf 35 Käufe. Baugrundstücke für frei stehende Einfamilienhäuser kosteten durchschnittlich rund 265 Euro pro Quadratmeter. Im Vergleich zum 2. Halbjahr 2017 stieg der Preis um rund zehn Prozent. Den höchsten Quadratmeterpreis mit rund 925 Euro erzielte ein Einfamilienhaus-Grundstück in der Neustadt. Baugrundstücke für Mehrfamilienhäuser wechselten im 1. Halbjahr 2018 überwiegend in preisgünstigen Lagen den Besitzer. Der durchschnittliche Kaufpreis im gesamten Stadtgebiet betrug 485 Euro pro Quadratmeter; der Spitzenwert lag bei 745 Euro pro Quadratmeter.

Bebaute Grundstücke
Bei Wohnimmobilien (Ein- und Zweifamilienhäuser und Mehrfamilienhäuser) stiegen gegenüber dem 1. Halbjahr 2017 sowohl die Anzahl als auch der Geldumsatz der gehandelten Objekte um rund 50 Prozent.
Für frei stehende Einfamilienhäuser im Weiterverkauf zahlten die Käufer, abhängig vom Gebäudezustand und der Lage, Preise von 1 055 bis 5 385 Euro; im Durchschnitt rund 3 000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Der höchste Kaufpreis wurde mit 880 000 Euro für ein Objekt in Lockwitz registriert.
Bei den Geschossbauten (Mehrfamilienhäusern) waren Löbtau, Pieschen und Neustadt die umsatzstärksten Gemarkungen. Gut erhaltene Bestandsobjekte wechselten für durchschnittlich 2 000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche den Besitzer. Die Preisspanne bewegte sich zwischen 775 und 3 915 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Eigentumswohnungen
1 529 Kaufverträge gelangten dem Gutachterausschuss zur Kenntnis. Dies entspricht rund 75 Prozent des gesamten Grundstücksmarktes im 1. Halbjahr 2018. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurden 15 Prozent mehr Kaufverträge und ein um etwa 15 Prozent höherer Geldumsatz registriert. Auf Weiterverkäufe entfielen dabei 1 072 Kaufverträge. Die umsatzstärksten Gemarkungen waren die Neustadt, Striesen und neu: Strehlen. Für Erstverkäufe von neu errichteten Eigentumswohnungen betrug der durchschnittliche Kaufpreis 3 625 Euro. Neu sanierte Wohnungen kosteten rund 4 000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Damit stieg der Preis im Vergleich zum 2. Halbjahr 2017 für sanierte Umwandlungen um fast zehn Prozent und für neu errichtete Eigentumswohnungen um fünf Prozent. Der höchste Preis von 4 990 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche schlug beim Verkauf einer sanierten Wohnung in einem denkmalgeschützten Gebäude zu Buche. Im Weiterverkauf registrierte der Gutachterausschuss sowohl für Neubauten der Baujahre 1990 bis 2000 als auch für Sanierungen von 1990 bis 2000 rund 1 800 Euro pro Quadratmeter. Dieser Wert entspricht für beide Teilmärkte einem Preisanstieg von fünf Prozent gegenüber dem 2. Halbjahr 2017.

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Landeshauptstadt Dresden ist ein selbstständiges, unabhängiges, marktkundiges Sachverständigengremium. Die Mitglieder werden vom Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau berufen und durch den Oberbürgermeister bestellt.

Den vollständigen Halbjahresbericht finden Sie unter: www.dresden.de/gutachterausschuss sowie shop.dresden.de.

Drucken