Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2018/08/pm_079.php 29.08.2018 09:20:35 Uhr 19.11.2018 18:03:57 Uhr
24.08.2018

Diskussion „Streitbar!“ wird wegen großer Nachfrage in den Konzertsaal verlegt

Karten weiter im Angebot: für Montag, 17. September 2018, 19.30 Uhr, Kulturpalast Dresden

Die für Montagabend, 17. September 2018, im Kulturpalast Dresden geplante Veranstaltung der Diskussionsreihe „Streitbar!“ trifft auf eine so große Nachfrage, dass sie nun vom Foyer zweite Etage in den Konzertsaal verlegt wird. Das Kulturhauptstadtbüro Dresden 2025 und die Städtischen Bibliotheken Dresden laden dazu ab 19.30 Uhr ein. Es diskutieren miteinander der Schriftsteller Marcel Beyer, der Theologe Frank Richter und der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen. Es geht um die Gratwanderung zwischen Meinungsfreiheit und Grenzüberschreitung. Erst im März dieses Jahres trafen die Schriftsteller Uwe Tellkamp und Durs Grünbein zusammen – mit bundesweitem Echo. Die Moderation übernimmt diesmal Andreas Berger, Leiter Kultur MDR-Sachsen. Der Eintritt ist frei. Kostenlose Eintrittskarten (maximal zwei Tickets pro Person) sind ab heute, 24. August, am Ticketschalter der Dresdner Philharmonie im Kulturpalast Dresden, Schloßstraße 2, erhältlich. Alle bereits ausgegebenen Tickets behalten natürlich ihre Gültigkeit, müssen aber aus organisatorischen Gründen am Ticketschalter der Dresdner Philharmonie gegen Tickets für den Konzertsaal getauscht werden. Dies ist auch noch an der Abendkasse vor Veranstaltungsbeginn möglich. Die Karten sind reserviert.

„Ich freue mich sehr über das große Interesse an der Fortsetzung unserer Streitbar-Reihe im Rahmen der Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas. Dank freundlicher Unterstützung der Dresdner Philharmonie kann die Veranstaltung in den Konzertsaal verlegt werden. Die Beiträge von Marcel Beyer, Frank Richter und Bernhard Pörksen sowie die Diskussion mit dem Publikum sind Teil einer neuen Kultur des Miteinanders in Dresden“, sagt Dresdens Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch.

Drucken