Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2018/08/pm_025.php 14.08.2018 11:47:05 Uhr 10.12.2018 15:23:45 Uhr
09.08.2018

Karte lädt zum 11. Dresdner Selbsthilfetag ein

Termin zum Vormerken: Sonnabend, 29. September 2018, 10 bis 15 Uhr, WTC

Kartenvorderseite: bunte Hände vor grünem Hintergrund
Zum Öffnen der Faltkarte bitte auf das Bild klicken
© Gestaltung: Volkmar Spiller

Soeben erscheint in den städtischen Informationsständern neu eine gedruckte Faltkarte, die zum 11. Dresdner Selbsthilfetag, einlädt. Dieser findet am Sonnabend, 29. September 2018, von 10 bis 15 Uhr, im Atrium des World Trade Centers, Kreuzung Freiberger Straße und Ammonstraße, statt. Eröffnet wird er von Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann.

Ein frühzeitiges Vormerken des Termins lohnt sich für alle, die mehr über Selbsthilfe erfahren wollen. Denn erstens wird diese Dresdner Kontaktbörse nur aller zwei Jahre organisiert. Und zweitens machen diesmal rund fünfzig Gruppen mit, so dass die Besucher das breite Themen-Spektrum von Selbsthilfe erleben können. Ihnen bietet sich hier eine sehr gute Möglichkeit, Fragen zum Thema Selbsthilfe loszuwerden, sich über einzelne Gruppenangebote zu informieren, etwas aus dem Erfahrungsschatz der Mitglieder aufzunehmen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Mit seinem Motto „Stuhlkreis war gestern“ möchte der 11. Dresdner Selbsthilfetag aktuell noch mehr junge Menschen ansprechen. Denn Selbsthilfe bedeutet heute auch, Neues auszuprobieren, die Atmosphäre aufzulockern, gemeinsame Unternehmungen zu organisieren oder auch mal Fachleute zu den Treffen einzuladen, um mehr Informationen und neue Anregungen zu bekommen. Das Motto soll zum Ausdruck bringen: Die Selbsthilfegruppen-Arbeit ist sehr vielseitig und keineswegs starr.

KISS, die städtische Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen, ist Organisatorin der Veranstaltung und berät vor Ort. Die Mitarbeiterinnen kennen sich nicht nur bestens in der Dresdner Selbsthilfelandschaft aus, sie halten auch überregionale Verbindungen und sorgen für Information und Sensibilisierung der Öffentlichkeit zu den verschiedenen Anliegen. Außerdem unterstützt die KISS Dresdner Selbsthilfegruppen bei der Organisation ihrer Treffen, stellt insbesondere Räume zur Verfügung, hilft bei Neugründungen und vermittelt Kontakte.
Insgesamt gibt es in Dresden derzeit mehr als 240 Selbsthilfegruppen. In ihnen sind einige tausend Mitglieder aktiv. Vorübergehend oder längerfristig schließen sich darin Menschen mit gesundheitlichen, seelischen oder sozialen Problemen zusammen. Gemeinsam mit anderen wollen sie ihre Lebenssituation besser bewältigen. Auch Angehörige treffen sich. Freiwilligkeit, Gleichberechtigung und Selbstbestimmung sind die grundlegenden Prinzipien der Selbsthilfegruppen-Arbeit.

Die Faltkarte „Stuhlkreis war gestern – 11. Dresdner Selbsthilfetag“ liegt ab sofort kostenlos in den Dresdner Bürgerbüros, Ortsämtern und Rathäusern aus. Außerdem ist sie in Beratungsstellen, Kranken- und Ärztehäusern und über die KISS erhältlich. Gedruckt wurden 5 000 Exemplare.

Drucken