Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2018/02/pm_039.php 16.02.2018 12:50:07 Uhr 22.05.2018 21:08:57 Uhr
14.02.2018

Zuwendungen für gemeinnützige Projekte rund ums Älterwerden

Vereine und Initiativen können bis 30. April Anträge stellen

20 000 Euro stellt das Sozialamt in diesem Jahr für Quartiersarbeit zugunsten älterer Einwohnerinnen und Einwohner bereit. Für alle Ortsamtsbereiche und Ortschaften gibt es jeweils 2 000 Euro. Vereine und Initiativen können das Geld für Projekte in der Seniorenarbeit, der Altenhilfe und der Pflege einsetzen.

„Auch kleine Beträge können viel bewirken. Das Geld ist beispielsweise für gemeinschaftliche Veranstaltungen, kleine Anschaffungen und für Öffentlichkeitsarbeit gedacht. Damit unterstützen wir insbesondere Selbsthilfe-Initiativen und Nachbarschaftsnetzwerke und stärken die Solidarität in den Stadtteilen“, erklärt die Beigeordnete für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Wohnen, Dr. Kristin Klaudia Kaufmann.

Im vergangenen Jahr wurden aus den Sozialraumbudgets unter anderem ein Fotoprojekt zur Vielfalt des Alters in Pieschen, Rundgänge im Stadtteil Gruna und ein generationenübergreifendes Lichterfest in Plauen gefördert. Alle geförderten Projekte werden auf www.dresden.de/senioren veröffentlicht.

Antragsberechtigt sind Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und ihnen angeschlossene gemeinnützige Organisationen sowie Kirchen und Religionsgemeinschaften des öffentlichen Rechts und sonstige rechtsfähige gemeinnützige, freie Träger sowie Selbsthilfegruppen, -initiativen und bürgerschaftlich engagierte Gruppen, die Aufgaben erfüllen, die im Interesse der Landeshauptstadt Dresden liegen.

Eine Projektbeschreibung und ein Kostenplan sind im Sozialamt Dresden, Sachgebiet Offene Altenhilfe, Postfach 12 00 20 in 01001 Dresden, bis 30. April einzureichen. Über die Auswahl der zu fördernden Projekte sowie die Bemessung der Fördermittel beraten Mitglieder des Seniorenbeirates und des Ortsbeirates, Sozialarbeiter der Seniorenberatung und Mitarbeiter von Einrichtungen der Seniorenarbeit. Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Förderung.
Weitere Informationen erhalten Interessierte unter der Rufnummer 0351-4884818.

Drucken