Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2018/01/pm_003.php 09.01.2018 11:28:33 Uhr 20.01.2018 19:53:37 Uhr
03.01.2018

Am 31. Januar endet Bewerbungsfrist im Kleingarten-Wettbewerb

Aktuelle Ausgabe mit Kulturhauptstadt-Motto

Der Wettbewerb um die „Schönste Kleingartenanlage Dresdens“ läuft 2018 zum 14. Mal. Erneut werden die Landeshauptstadt Dresden und der Stadtverband „Dresdner Gartenfreunde“ e. V. den Titel samt Wanderpokal und Preisgeld vergeben. Beide Veranstalter bitten noch bis zum Mittwoch, 31. Januar um zahlreiche und interessante Bewerbungen. Die Frist startete bereits Anfang Dezember 2017.

An zwei Stellen können die Kleingärtnervereine ihre Unterlagen einreichen

  • entweder bei der Landeshauptstadt Dresden
    Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, PF 12 00 20, 01001 Dresden,
    Sitz: Grunaer Straße 2, 01069 Dresden, Telefon 0351-4887101, 0351-4887076,
  • oder beim Stadtverband „Dresdner Gartenfreunde“ e. V.
    Geschäftsstelle, Erna-Berger-Straße 15, 01097 Dresden, Telefon 0351-89678700.

Die kompletten Informationen zum Wettbewerb – der Ausschreibungstext, das einheitliche Bewerbungsformular sowie die Kontakte – sind auf den städtischen Internetseiten zu finden unter www.dresden.de/kleingartenvereine.

Wie in jedem Jahrgang des Dresdner Kleingarten-Wettbewerbs ist ein spezielles Motto ausgerufen – 2018 mit Kulturhauptstadt-Bezug. Das Motto heißt: „Kleingärtner auf dem Weg zur Kulturhauptstadt Europas – zwischen Tradition und Moderne". Der Gedanke dahinter ist: Kultur ist nicht allein Musik, Theater oder Tanz. Kultur ist auch, wie wir unser Zusammenleben gestalten. In den Kleingärtnervereinen kommen Menschen schnell miteinander ins Gespräch, ihre Freizeitaktivität verbindet. Und auch darüber hinaus finden Jung und Alt Austausch, erleben Miteinander, gestalten Gemeinschaft und wirken für die Öffentlichkeit in den Stadtteil hinein. Erfahrungen aus den letzten Jahren zeigen, dass durch die Beteiligung am Kleingarten-Wettbewerb das Vereinsleben aktiviert und verbessert wird und der Erholungswert der Anlagen spürbar wächst. Kleingärten haben also Entwicklungs- und damit Kulturhauptstadt-Potenzial.

Zum Tag des Gartens, am 16. Juni 2018, wird der Siegerverein dann öffentlich gekürt. Er erhält 1 000 Euro Preisgeld und den Wanderpokal „Flora“. Für den Zweitplatzierten stehen 500 Euro und für den Drittplatzierten 250 Euro bereit. Zusätzlich zu den genannten Prämierungen wird wieder eine Auswertung besonderer Projekte und Aktivitäten der Endrunden-Teilnehmer erfolgen. Diese werden mit drei Sonderpreisen zu je 200 Euro gewürdigt. Dabei ist auch geplant, dass die Jury während der Begehungen im Frühjahr den schönsten Einzelgarten nominiert und mit einem Sonderpreis auszeichnet. Detlef Thiel, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft und Leiter der Jury, freut sich auf den neuen Wettbewerbsjahrgang: „Er gibt wieder die Möglichkeit, das aktive Miteinander zu präsentieren, wobei die intensive Nutzung der Flächen im Sinne des Bundeskleingartengesetzes im Vordergrund steht.“

Drucken