Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2017/05/pm_072.php 23.05.2017 10:57:29 Uhr 24.05.2017 09:57:05 Uhr
17.05.2017

Gesundheitsamt sucht einen ehrenamtlichen Patientenfürsprecher

Interessierte Frauen oder Männer sind gebeten, sich bis zum 15. Juni zu bewerben

Die Landeshauptstadt Dresden sucht eine ehrenamtliche Person, die als Patientenfürsprecher längerfristig zwei Einrichtungen betreut – in Klotzsche das St.-Marien-Krankenhaus, Selliner Straße 29, und in der Südvorstadt-West die Sozialtherapeutische Wohnstätte der GESOP gGmbH, Schweizer Straße 6. Beide Einrichtungen sind auf psychisch kranke Menschen spezialisiert. Daher wird für die Tätigkeit als ehrenamtlicher Patientenfürsprecher möglichst eine psychiatrieerfahrene Person gesucht. Sie darf allerdings nicht selbst in einer Klinik oder sonstigen Einrichtung der psychiatrischen Versorgung arbeiten. Start ist ab 1. Juli dieses Jahres vorgesehen. Interessierte Frauen oder Männer sind gebeten, sich bis zum 15. Juni, schriftlich im Gesundheitsamt zu bewerben.

Patientenfürsprecher prüfen kostenfrei, vertraulich und unabhängig Wünsche und Beschwerden von Patienten und stehen ihnen beratend zur Seite. Dazu besuchen sie die Einrichtungen in der Regel einmal im Monat zu einem festen Termin. Die Sprechstunden vor Ort sind meist auf anderthalb bis zwei Stunden angelegt. Bei Bedarf vermitteln die Patientenfürsprecher zwischen Patienten und Mitarbeitern der Einrichtung. Stellen sie erhebliche Mängel in der Betreuung fest, informieren sie die Klinik- bzw. Einrichtungsleitung, deren Träger sowie die Besuchskommission.

Die ehrenamtliche Tätigkeit richtet sich nach Paragraf 4 des Sächsischen Gesetzes über Hilfen und die Unterbringung bei psychischen Krankheiten (SächsPsychKG). Die Bestellung erfolgt für maximal fünf Jahre durch den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden. Patientenfürsprecher nehmen mindestens einmal jährlich an einer Fortbildungsveranstaltung teil. Auch der Sozialpsychiatrische Dienst des Gesundheitsamts steht ihnen beratend zur Seite. Für ihre ehrenamtliche Tätigkeit erhalten Patientenfürsprecher eine Aufwandsentschädigung von 50 Euro pro Monat. Ihre Weiterbildungskosten werden bis zu 130 Euro jährlich übernommen.

Kontakt für Bewerbungen

Interessenten werden gebeten, ihre Bewerbungsunterlagen mit Anschreiben, Lebenslauf und Nachweisen, die für dieses Ehrenamt wichtig sind, bis zum 15. Juni einzusenden



Postanschrift

Landeshauptstadt Dresden
Gesundheitsamt
Psychiatriekoordination
PF 12 00 20
01001 Dresden

Für Rückfragen

Fragen beantwortet Cordula Cordts von der Abteilung Sozialpsychiatrischer Dienst


Drucken