Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2017/05/pm_033.php 12.05.2017 08:43:07 Uhr 25.06.2017 21:00:21 Uhr
09.05.2017

Stadt fördert alters- und behindertengerechten Umbau von Wohnraum

Die Landeshauptstadt Dresden setzt ihr kommunales Wohnraumförderprogramm fort. Jährlich werden dafür 200 000 Euro zur Verfügung gestellt. Es ermöglicht älteren und behinderten Menschen durch kleinere Umbauten in ihren Wohnungen, sich an veränderte Lebensumstände  − wie z. B. Mobilitätseinschränkungen oder Behinderungen − anzupassen. Sie haben damit die Chance in ihrem Wohnumfeld zu bleiben.

Das Förderprogramm richtet sich direkt an die Nutzerinnen und Nutzer des Wohnraumes, also Mieter und selbstnutzende Wohnungseigentümer. Antragsberechtigt sind Personen ab vollendetem 60. Lebensjahr oder mit anerkannter Schwerbehinderung, deren zu berechnendes Haushaltseinkommen die festgelegten Einkommensgrenzen nicht übersteigt. Die Einkommensberechnung erfolgt in Abhängigkeit von der jeweiligen Lebenssituation der Antragstellerinnen und Antragsteller. Ausgangspunkt ist das Bruttoeinkommen. Hiervon können Abzugs- und Freibeträge angerechnet werden, beispielweise Werbungskosten oder ein Freibetrag infolge Schwerstbehinderung.

Förderfähige Anpassungsmaßnahmen sind bauliche Leistungen zur Anpassung der Wohnungen an die konkreten Bedürfnisse der jeweiligen Bewohnerinnen und Bewohner, wie zum Beispiel der behindertengerechte Umbau des Bades, der Einbau von Haltegriffen oder die Beseitigung von Barrieren in der Wohnung. Gefördert wird die jeweilige Maßnahme mit maximal 75 Prozent der förderfähigen Baukosten, der bis zu einem Höchstbetrag von 3 835 Euro ausgestellt werden kann. Diese Zuwendung muss nicht an die Stadt zurückgezahlt werden.

Wichtige Fördervoraussetzungen sind:

  • Wohnung muss sich im Stadtgebiet Dresdens befinden
  • Zustimmung des Wohnungseigentümers beziehungsweise Vermieters zur Baumaßnahme
  • Einhaltung der vorgegebenen Einkommensgrenze
  • Baubeauftragung und Baubeginn grundsätzlich erst nach der Förderzusage − eine nachträgliche Förderung bereits fertig gestellter Anpassungsmaßnahmen ist nicht möglich

Für Fragen zum Förderprogramm und eine Unterstützung bei der Antragstellung stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wohnungsbauförderstelle im Stadtplanungsamt bereit. Die Besucheradresse ist in 01067 Dresden, Freiberger Straße 39, Raum 4425 im World Trade Center. Hier erhalten Interessierte auch die Antragsvordrucke und können ihre Förderanträge abgeben. Bei geplanten Besuchen ist eine vorherige Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 0351-4883432 empfehlenswert. Die Anträge können auch per Post an das Stadtplanungsamt, Wohnungsbauförderstelle, Postfach 120020, 01001 Dresden gesendet werden.

Informationsmaterial und Antragsformulare sind auch in den Bürgerbüros sowie den örtlichen Verwaltungsstellen erhältlich und unter www.dresden.de/wohnraumfoerderung abrufbar.

Drucken