Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/amtsblatt/europaeische-mobilitaetswoche-2019-dresden-geht-mit-5.php 11.09.2019 12:37:29 Uhr 25.10.2020 01:52:43 Uhr

„Die Verkehrswende – von zentraler Bedeutung für lebenswerte Städte“

Christine Mantu (links) und Julia Leuterer von der Lokalen Agenda Dresden.
Christine Mantu (links) und Julia Leuterer von der Lokalen Agenda Dresden.

Die Lokale Agenda zieht Bilanz und wirbt für die Verkehrswende

Zur Europäischen Mobilitätswoche 2019 lädt die Landeshauptstadt Dresden ein, klima- und umweltfreundliche Mobilitätsformen auszuprobieren. Unter dem Motto „Geh mit!" bieten zahlreiche Verbände, Vereine und Unternehmen ein interessantes Programm, das zeigt: mobil sein ohne Auto ist möglich, macht Spaß und kann im Alltag praktisch gelebt werden. Das Dresdner Amtsblatt zeigt in sechs Artikeln Veranstaltungen und Akteure der Europäischen Mobilitätswoche 2019. In der fünften Folge stehen Geschäftsführerin Julia Leuterer und Projektkoordinatorin Christine Mantu von der Lokalen Agenda Dresden Rede und Antwort.

Wie sind Sie am liebsten mobil?
Julia: Ich fahre meist Rad, auch weil ich damit in Bahn, Bus und S-Bahn einsteigen kann. Im Winter schätze ich die Bahn und habe Zeit zum Lesen und Musik hören. Wenn wir mal etwas mehr transportieren wollen, nutzen wir Lastenräder oder teilAuto.
Christine: Ich bin täglich mit dem Fahrrad unterwegs, das geht am schnellsten und gibt mir die nötige Bewegung. Allerdings wünsche ich mir sicherere Radwege.

Was hat die Lokale Agenda Dresden mit der Mobilitätswoche zu tun?
Julia: Mit den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen haben wir den Auftrag, die nachhaltige Entwicklung in Dresden voranzutreiben und Brücken zu bauen zwischen bürgerschaftlichem Engagement, Wirtschaft, Politik und Stadtverwaltung. Die Verkehrswende in Dresden ist dabei von zentraler Bedeutung für lebenswerte Städte und mehr Klimaschutz.
Christine: Das Thema Mobilität treibt auch unsere Mitglieder um, vor allem die städtischen Unternehmen. In dem Netzwerk „Grüne Stadt" bringen wir Themen voran wie Jobticket, Mobilitätsgutscheine und Fuhrparkmanagement.

Was hat sich in Dresden verändert?
Julia: Es bewegt sich einiges: Seit 2017 wird das Radverkehrskonzept umgesetzt, wofür auch neue Radverkehrsplanerinnen und -planer eingestellt wurden. Multimobilität wird durch die MOBIpunkte mit E-Ladesäulen und Leihrädern immer einfacher. Durch das Wahljahr 2019 gibt es zahlreiche Veranstaltungen für mehr Sicherheit und Flächengerechtigkeit für alle Verkehrsteilnehmer.
Es gibt aber noch Baustellen: Viele Ärgernisse zwischen Verkehrsteilnehmern, Regelverstöße und Gefahrenstellen haben mit mangelhafter Infrastruktur zu tun. Da kommt man allein mit „Respekt durch Rücksicht" nicht weiter. Wir brauchen Investitionen für barrierearme Fußwege, ein sicheres und durchgängiges Radverkehrsnetz und den ÖPNV. So würde Dresden seinen älteren Bewohner/innen gerecht werden und das Leben vieler junger Familien erleichtern.
Christine: Global gesehen hat das Auto eine klare Zukunft: Es wird klein, geteilt und elektrisch sein. Wir könnten uns außerdem an der „Vision Zero" von Schweden orientieren. Ziel dabei ist, Straßen und Verkehrsmittel so sicher zu gestalten, dass keine Verkehrstoten und Schwerverletzten mehr auftreten. Das wäre ambitioniert.

Was ist ihr Beitrag zu Mobilitätswoche 2019?
Julia: Wir laden am 19. September Interessierte gemeinsam mit dem Bau- und Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain zu einem Dialog im Gehen ein, an den sich die Vorstellung der Ziele und Handlungsschwerpunkte des Fußverkehrskonzeptes im Rathaus anschließt.
Christine: Beim Autofreien Tag am 22. September am Terrassenufer organisieren wir für die Menschen vor Ort ein SpeedDating, um Kontakte zu knüpfen und Vorhaben gemeinsam voranzutreiben. Außer-
dem werden wir mit Fachleuten zum Kaffee bitten. So kann die Verkehrswende in Dresden noch ein paar Schritte zulegen.

Veranstaltungen mit Beteiligung der Lokalen Agenda Dresden:

  • Donnerstag, 19. September, 17.45 Uhr: „Dresden auf dem Weg zum Fußverkehrskonzept" Energiedialog im Gehen, Start vorm DREWAG-Treff im WTC, Ecke Freiberger/Ammonstraße, Ziel Neues Rathaus, Teilnahme kostenfrei
  • Freitag, 20. September, 16 bis 18 Uhr: Parking Day, Schützengasse 16 bis 18 (Umweltzentrum) unter dem Motto „Kaffeeklatsch statt Autoquatsch". Eintritt frei
  • Sonntag, 22. September, 11 bis 17 Uhr: Autofreier Tag am Terrassenufer mit vielen interessanten Aktionen zum Mitmachen. Die Lokale Agenda organisiert ein SpeedDating und lädt ein „Auf die Couch mit …". Eintritt frei

Drucken