Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/amtsblatt/europaeische-mobilitaetswoche-2019---dresden-geht-mit-2.php 26.08.2019 09:32:04 Uhr 25.10.2020 01:43:38 Uhr

„Mehr Platz fürs Rad!“

Gesa Dickert, Vorstandsmitglied im ADFC Dresden e. V.
Gesa Dickert, Vorstandsmitglied im ADFC Dresden e. V.

Zur Europäischen Mobilitätswoche zeigt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Alternativen zum eigenen Auto auf

 

Zur Europäischen Mobilitätswoche 2019 lädt die Landeshauptstadt Dresden ein, klima- und umweltfreundliche Mobilitätsformen auszuprobieren. Unter dem Motto „Geh mit!“ bieten zahlreiche Verbände, Vereine und Unternehmen ein interessantes Programm, das zeigt: mobil sein ohne Auto ist möglich, macht Spaß und kann im Alltag praktisch gelebt werden. Das Dresdner Amtsblatt zeigt in den nächsten Ausgaben Veranstaltungen und Akteure der Europäischen Mobilitätswoche 2019. In der zweiten Folge steht Gesa Dickert vom ADFC Dresden e. V. Rede und Antwort.

Frau Dickert, warum machen Sie bei der Europäischen Mobilitätswoche mit?
Es ist uns als Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) ein Anliegen, Mobilitätsformen jenseits des (eigenen) Autos aufzuzeigen. Das Fahrrad ist für die Stadt ideal. Viele Wege sind zwei bis sieben Kilometer lang und lassen sich bequem und schnell mit dem Fahrrad erledigen. Bei längeren Wegen sind die Kombination von Fahrrad mit Bus und Bahn oder das Pedelec entspannte Alternativen.

Sehen die Dresdnerinnen und Dresdner dies ähnlich?
Die Radverkehrszählung im letzten September ergab, dass 60 Prozent mehr Radfahrerinnen und Radfahrern auf den Elb-Brücken unterwegs sind als noch vor zehn Jahren; der Autoverkehr stagniert dagegen trotz steigender Einwohnerzahl. Der Elberadweg wird sehr gerne auch im Alltag genutzt und es besteht weiterer Bedarf an ruhigen, durchgängigen Rad(schnell)wegen, auf denen man sicher und komfortabel unterwegs ist. Es gibt noch Potenzial für weitere Radfahrer, die sich aber momentan aufgrund der Infrastruktur nicht trauen, Rad zu fahren, bzw. ihre Kinder nicht Rad fahren lassen. Der Wunsch nach besseren Radwegen lässt sich auch an unserer Mitgliederzahl festmachen. In den letzten zwölf Monaten ist sie um mehr als 20 Prozent auf 3 560 Mitglieder gestiegen.

Welche Themen bewegen Sie zurzeit?
Zum Beispiel: #MehrPlatzfürsRad. Enorm viel Platz wird dem Autoverkehr in Form von Fahrspuren und Parkflächen zugesprochen. Wir freuen uns, dass jetzt das Radfahren auf der St. Petersburger Straße sicherer geworden ist. Dies war die Forderung einer ADFC-Petition im August letzten Jahres sowie unserer #MehrPlatzfürsRad-Demo im Mai. Unsere ADFC-Stadtteilgruppe Löbtau thematisiert den Flächenverbrauch der parkenden Autos beim Park(ing) Day im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche. Hier finden Aktionen, Spiele, Gespräche und Kaffeetrinken auf einer Fläche statt, die sonst mit Autos zugestellt ist. Wir möchten, dass noch mehr Jugendliche und Kinder im Alltag das Fahrrad benutzen, und fordern auch aus diesem Grund, dass dem Rad mehr Platz eingeräumt wird.

Mit welchen weiteren Veranstaltungen beteiligen Sie sich an der Mobilitätswoche?
Wir sind beim Autofreien Tag am Sonntag, den 22. September auf dem Terrassenufer mit dabei. Es besteht die Möglichkeit, die Lastenräder aus unserem kostenlosen Verleih „Frieda & Friedrich“ zu testen. Sie sind eine echte Alternative, wenn schwere Gegenstände über eine kurze Strecke transportiert werden müssen. Außerdem informieren wir über unsere Angebote und Mitmachmöglichkeiten. Wir freuen uns sehr, dass der Autofreie Tag am Terrassenufer abgehalten wird, da es schon seit längerem von uns eine Vision ist, das Terrassenufer mit mehr Aufenthaltsqualität und ohne Autoverkehr zu gestalten. Außerdem codieren wir am Mittwoch, 18. September Fahrräder in unserer Geschäftsstelle am Bischofsweg, und am Abend sind alle herzlich eingeladen, sich um 18 Uhr am Goldenen Reiter zu einer Abendradelrunde einzufinden.

Veranstaltungen mit Beteiligung des ADFC:

  • Mittwoch, 18. September, 17 bis 19 Uhr: Fahrradcodierung (ADFC-Geschäftsstelle, Bischofsweg 38)
    Schützen Sie Ihr Rad mit einem guten Schloss und persönlicher Codierung, um Diebe abzuschrecken. Bei der Codierung wird eine individuelle Ziffern- und Zahlenkombination mit einem Nadelmarkierer in den Rahmen geprägt. Zusätzlich wird über den Code eine Schutzfolie angebracht. Der Code ist auf den Eigentümer des Rades abgestimmt. Sie gibt der Polizei Auskunft über den rechtmäßigen Eigentümer. Kosten: zwei Euro für ADFC-Mitglieder, sonst sieben Euro pro Fahrrad
  • Mittwoch, 18. September, 18 Uhr: Abendradeln (Treffpunkt am Goldenen Reiter)
    Abendradeln ist ein Angebot des ADFC Dresden, um unter der Woche nach getaner Arbeit eine mehr oder weniger sportliche Radtour mit Geselligkeit und Genuss zu verbinden. Die Radtouren dauern ca. zwei bis drei Stunden (25 bis 50 Kilometer). Neben einer eher sportlichen Tour bieten wir zeitgleich auch eine Tour mit gemütlicher bis zügiger Geschwindigkeit an. Zum Abschluss des Abendradelns besteht die Möglichkeit, in einer Gaststätte oder einem Biergarten zu einer geselligen Runde einzukehren.
  • Freitag, 20. September, nachmittags bis 20 Uhr: Park(ing) Day, Clara-Zetkin-Straße, Löbtau
  • Sonntag, 22. September, 11 bis 17 Uhr: Autofreier Tag am Terrassenufer mit vielen interessanten Aktionen zum Mitmachen, Eintritt frei

Drucken