Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/umwelt/klima-und-energie/klimaschutz/090-Elektromobilitaet.php 12.06.2017 09:17:30 Uhr 19.10.2017 01:58:23 Uhr

Elektromobilität

Unter Elektromobilität versteht man die Nutzung von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen. Dazu gehören nicht nur Elektroautos, sondern auch Zweiräder wie Elektroroller und Elektrofahrräder, aber auch Lastkraftwagen, Straßenbahnen und elektrische Busse.

Elektromobilität ermöglicht die Abkehr und damit auch eine verringerte Abhängigkeit von fossilen, importierten Energieträgern im Mobilitätsbereich. Zugleich sorgt Elektromobilität, insbesondere wenn sie Strom aus Erneuerbaren Energien nutzt, für mehr städtische Lebensqualität, weil sowohl Lärm als auch Luftschadstoffe reduziert werden. Dabei ist absehbar, dass Elektromobilität mehr ist als der simple Austausch von Antriebsarten. Elektromobilität muss in Zukunft ein Baustein einer multimodalen Mobilitätskette sein, die verschiedenen Verkehrsträger sinnvoll miteinander verknüpft, zum Beispiel an den geplanten Mobilitätspunkten.

Elektromobilität tut dem Klima gut

Knapp ein Viertel der gesamten Treibhausgasemissionen Dresdens wird im Verkehr erzeugt. Elektromobilität kann einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung der CO2-Emissionen im Verkehrssektor leisten, wenn Strom aus erneuerbaren Energiequellen zum „Tanken“ genutzt wird.

Hier finden Sie die Standorte der E-Tankstellen im Stadtplan.

Leise und sauber

Die Vorteile eines elektrischen Antriebs kommen besonders in dicht bebauten städtischen Gebieten zum Tragen. Elektrofahrzeuge erzeugen lokal keine Luftschadstoffe, kaum Feinstaub und sind leiser. Bis zu einer Geschwindigkeit von 35 km/h dominieren bei Fahrzeugen die Motorgeräusche. Erst bei höheren Geschwindigkeiten machen sich die Reifen akustisch als Lärm beim Abrollen bemerkbar. Inzwischen werden auch erste Fahrzeuge im gewerblichen Dienstleistungssektor (Speditionen, Post) oder im Versorgungsverkehr (z. B. Stadtreinigung, Müllabfuhr) getestet. Diese großen Fahrzeuge führen derzeit noch in engen Straßenräumen zu einer großen Lärm- und Luftbelastung.

Drucken

Partner