Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/abfall-stadtreinigung/abfallberatung/abfallvermeidung/Lebensmittel.php 11.07.2017 10:03:29 Uhr 21.10.2017 01:28:46 Uhr

Lebensmittel - Zu gut für die Tonne

Laut einer Studie der Universität Stuttgart werden bundesweit pro Jahr fast 11 Millionen Tonnen Lebensmittel, davon 60 Prozent in Privathaushalten, weggeworfen. Wenn nur die Hälfte dieser Abfälle vermieden würde, könnte jeder Bürger etwa 230 Euro im Jahr sparen.

Doch dies ist nicht der einzige Grund, unseren Lebensmitteln mehr Wertschätzung entgegenzubringen. Sagen wir der Verschwendung den Kampf an, leisten wir zum Beispiel auch einen Beitrag zur Senkung sinnlosen Ressourcenverbrauchs und überflüssigen Verkehrsaufkommens.

Darüber hinaus ist die Verschwendung von Lebensmitteln auch ethisch und sozial nicht zu akzeptieren. Nehmen wir diese einfach hin, dann sehen wir tatenlos zu, wie sich auch dadurch die Schere zwischen Wohlstand und Überfluss auf der einen und Armut und Unterernährung auf der anderen Seite weiter öffnet. Die Politik hat das Problem erkannt: Die EU-Kommission verfolgt in ihrem „Fahrplan für ein ressourcenschonendes Europa" das Ziel, bis 2020 die entsorgte Menge an genusstauglichen Lebensmitteln zu halbieren.

0
Lebensmittel landen leider viel zu oft in der Mülltonne Foto: ASA

Kampagne für Sachsen

Das Christlich-Soziale Bildungswerk Sachsen e. V. betreut das Projekt „Initiative gegen Lebensmittelverschwendung und zur Sensibilisierung für den Wert von Lebensmitteln in Sachsen". Mit Informationen und Aktivitäten soll Kindern und Jugendlichen der hohe Wert der Lebensmittel vermittelt werden.
Verbraucher werden vor allem angeregt, weniger Lebensmittel zu Abfall werden zu lassen und mehr regionale Produkte zu konsumieren.

Tipps:

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gibt zahlreiche Tipps, wie jeder einzelne zur Verringerung der Lebensmittelverschwendung beitragen kann.

Kampagne für Sachsen

Kontakt

Christlich-Soziales Bildungswerk Sachsen e. V.


Tipps vom

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz


Drucken