Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/planen/stadtentwicklung/wettbewerbe/ausstellungen/loschwitz.php 07.02.2017 10:30:15 Uhr 23.10.2017 11:36:48 Uhr

Loschwitz im Aufbruch - Sanierung des Stadtteilzentrums von 1992 bis 2009

Der ehemalige Fischer- und Winzerort Loschwitz ist eines der größten erhalten gebliebenen "Dörfer" in der Stadt Dresden. Über die Jahrhunderte mehrfach abgebrannt, vom Hochwasser der Elbe oft stark betroffen und von der Expansion der Gründerzeit in seiner Existenz bedroht, widerstand der Ort nicht zuletzt wegen seiner einmaligen Lage zwischen Hang und Fluss allen Widrigkeiten. Der letzten großen Bedrohung seiner historischen Substanz war der Dorfkern in der Zeit der DDR ausgesetzt.
Gerade noch rechtzeitig konnte 1992 der weitere Verfall mit Fördermitteln des Bund-Länder-Programms "Städtebauliche Erneuerung" gestoppt werden und große Teile des Dorfkerns in alter Schönheit wiedererstehen. In den 17 Jahren Sanierungszeit sind viele wunderbare Gebäude mit großem Engagement der Eigentümer wiederhergestellt worden, auch die Infrastruktur des Gebietes wurde verbessert, so dass nun die Zeit des Leerstandes und der schnellen Inhaberwechsel in den Geschäften vorbei ist.
Die Ausstellung zeigt in Text und Bild den Weg vom Verfall über die Stadtreparatur hin zur neuen Blüte - eben einen Stadtteil im Aufbruch.

Die Ausstellung umfasst insgesamt 21 Tafeln zu folgenden Themen:

  • 17 Jahre Sanierungsgebiet Dresden-Loschwitz
  • Sanierungsziele und Erneuerungskonzept
  • Farbgebung in der Architektur
  • Körnerplatz - städtebauliches Zentrum und Verkehrsknotenpunkt
  • Der "Dorfplatz Loschwitz" sollte ein Ruhepol zum städtischen Körnerplatz sein
  • Vom ehemaligen Rathaus zum heutigen Ortsamt Loschwitz
  • Alte Feuerwache und neuer Kunstverein
  • Das alte und neue Leonhardi-Museum
  • Das "Goldene Schiff" und die nördliche Seite des Körnerplatzes
  • "Loschwitzer Bronx" und die heute begehrte Wohnlage Körnerplatzdreieck
  • Im unteren Teil der Grundstraße
  • Der obere Teil der Friedrich-Wieck-Straße
  • Neuaufbau in traditioneller Handwerkstechnik
  • Leben mit der Elbe im unteren Teil der Friedrich-Wieck-Straße
  • Die Häuser an der Pillnitzer Landstraße
  • Veilchenweg, Dammstraße, Fidelio-F.-Finke-Straße und Körnerweg
  • Loschwitz, ein Ort der Gastlichkeit und das Problem "Elbe-Hotel"
  • Pressestimmen und Stimmungsbilder
  • Interview zum Stand der Sanierung
  • Ergebnisse und Erfolge nach 17 Jahren Städtebauförderung

Gern stellen wir Ihnen die komplette Ausstellung oder Teile davon für eine Präsentation zur Verfügung. Für nähere Einzelheiten wenden Sie sich bitte an die nebenstehende Kontaktadresse.

Zur Ausstellung ist eine gleichnamige Broschüre des Stadtplanungsamtes erschienen.

Ansprechpartner

Drucken

Partner