Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/dienstleistungen/Versicherungsvermittler.php 06.10.2015 16:26:36 Uhr 12.12.2017 18:56:22 Uhr

Versicherungsvermittler

Wenn Sie gewerbsmäßig den Abschluss von Versicherungsverträgen vermitteln wollen, brauchen Sie die Erlaubnis der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

Sie brauchen keine Erlaubnis:

  • wenn Sie in einem anderen Mitgliedstaat der EU oder einem anderen Vertragsstatt des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum niedergelassen sind und die Eintragung im Register der Versicherungsvermittler der zuständigen Behörde Ihres Herkunftslandes nachweisen können,
  • wenn Sie ausschließlich im Auftrag eines oder, wenn die Versicherungsprodukte nicht in Konkurrenz stehen, mehrerer Versicherungsunternehmen handeln und wenn das Versicherungsunternehmen die uneingeschränkte Haftung für Ihre Vermittlertätigkeit übernimmt.

Die Erlaubnis der Industrie- und Handelskammer kann mit Auflagen verbunden werden, wenn dies zum Schutze der Allgemeinheit oder der Versicherungsnehmer erforderlich ist. Auch die nachträgliche Aufnahme, Änderung und Ergänzung von Auflagen ist möglich.

In der Erlaubnis gibt die Industrie- und Handelskammer an, ob diese einem Versicherungsmakler oder einem Versicherungsvertreter erteilt wird. Mit der Erlaubnis für Versicherungsmakler erhalten Sie bestimmte Befugnisse, die über die Befugnisse des Versicherungsvertreters hinausgehen.

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Aufnahme eine gewerblichen Tätigkeit als Versicherungsverteter oder Versicherungsmalker sind:

  • Zuverlässigkeit des Antragstellers
  • Der Antragsteller lebt in geordneten Vermögensverhältnissen.
  • Der Antragsteller kann eine Berufshaftpflichtversicherung nachweisen.
  • Der Antragsteller hat vor der Industrie- und Handelskammer eine entsprechende Prüfung abgelegt und damit nachgewiesen, dass er die erforderliche Sachkunde besitzt. Der Nachweis kann auch von einer angemessenen Anzahl von Beschäftigten erbracht werden.
  • Nachweis der für den Gewerbebetrieb erforderlichen Mittel bzw. entsprechender Sicherheiten
  • Der Antragsteller kann durch eine Bescheinigung einer Industrie- und Handelskammer nachweisen, dass er über die für sein Gewerbe notwendigen rechtlichen Grundlagen unterrichtet worden und mit ihnen vertraut ist.
Gewerbe anmelden

Wenn Sie ein (stehendes) Gewerbe aufnehmen wollen, müssen Sie dies der zuständigen Stelle anzeigen. Gleiches gilt für den Beginn des Betriebes einer Zweigniederlassung oder einer unselbständigen Zweigstelle.

TIPP: Lassen Sie sich von Ihrer Steuerberaterin oder Ihrem Steuerberater beraten, bevor Sie ein Gewerbe anmelden.

Als Gewerbe zählt jede Tätigkeit, die nicht als sozial unwert gilt sowie auf das Erzielen von Gewinnen ausgerichtet und auf Dauer angelegt ist. Weiteres Kriterium: Die Tätigkeit wird in eigenem Namen ausgeübt und erfolgt auf eigene Rechnung. Dabei kommt es nicht darauf an, ob tatsächlich ein Gewinn erzielt wird.

Nicht als Gewerbe gelten insbesondere sozial unwerte Tätigkeiten (wie etwa Hellsehen), freie Berufe (Ärztinnen oder Ärzte, Rechtsanwältinnen oder Rechtsanwälte sowie Steuerberaterinnen oder Steuerberater) und weitere Tätigkeiten, die ein Hochschulstudium oder ein Fachhochschulstudium voraussetzen.
Nicht als Gewerbe zu verstehen ist auch die Urproduktion (z.B. Land- und Forstwirtschaft), die wissenschaftliche Unternehmensberatung oder die Verwaltung eigenen Vermögens.
Zweck der Gewerbeanmeldung ist es, dass die zuständige Behörde ihren regulierenden und kontrollierenden Aufgaben nachkommen kann. Auch für statistische Erhebungen ist die Registrierung wichtig.

ACHTUNG: Manche Gewerbetätigkeiten sind erlaubnispflichtig, andere unterliegen der Überwachungsbedürftigkeit. Für sie gelten besondere Bedingungen. Informieren Sie sich bitte rechtzeitig darüber, welche persönlichen, finanziellen und fachlichen Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, um in diesen Gewerbebereichen tätig werden zu können. Wenn Sie ein erlaubnispflichtiges Gewerbe ohne die erforderliche Erlaubnis betreiben, kann Ihnen die zuständige Behörde die Fortsetzung des Betriebes untersagen.
Eine Besonderheit gilt für Sie beispielsweise, wenn Sie die Automatenaufstellung als selbstständiges Gewerbe betreiben – Sie müssen dieses besondere Gewerbe nur bei der Behörde anmelden, die für den Sitz der Hauptniederlassung örtlich zuständig ist.

Frist/Dauer
Die Anmeldung des Gewerbes ist unverzüglich mit Beginn der gewerblichen Tätigkeit zu erstatten. Eine verspätete Anzeige kann als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

Wer muss die Anzeige veranlassen?

  • bei Einzelgewerben: die oder der Gewerbetreibende selbst
  • bei Personengesellschaften (z.B. OHG, BGB-Gesellschaft): die geschäftsführenden Gesellschafter
  • bei Kapitalgesellschaften (z.B. GmbH, AG): der gesetzliche Vertreter
Kosten/Gebühren

Minimal Gebühren: 10,00 Euro

Maximal Gebühren: 65,00 Euro

Führungszeugnis beantragen

Das Führungszeugnis ist eine auf grünem Spezialpapier mit Bundesadler gedruckte Urkunde, die vom Bundeszentralregister in Bonn auf Antrag für jede Person ab 14 Jahren ausgestellt wird. Im Führungszeugnis wird – neben den vollständigen Personalien – hauptsächlich angeführt, ob die betreffende Person vorbestraft ist oder nicht. Es dient damit im Wesentlichen als Nachweis der Unbescholtenheit (beispielsweise bei der Arbeitsaufnahme).
Wenn Sie in Deutschland leben und das 14. Lebensjahr vollendet haben, beantragen Sie das Führungszeugnis in Ihrem Bürgerbüro, in Ihrer Meldestelle oder online beim Bundesamt für Justiz.
Sie müssen den Verwendungszweck angeben. Wenn das Führungszeugnis bei einer Behörde vorgelegt werden soll, benötigen Sie außerdem die genaue Bezeichnung und die Anschrift der Behörde sowie gegebenenfalls das Aktenzeichen.


Einsichtnahme in das Führungszeugnis
Sofern Ihr Führungszeugnis Eintragungen enthält, können Sie verlangen, dass es zunächst an ein von Ihnen benanntes Amtsgericht geschickt wird. Dort können Sie es einsehen und feststellen, welche Eintragungen es enthält.
ACHTUNG: Bitte geben Sie diesen Wunsch unbedingt schon bei der Antragstellung im Bürgerbüro oder der Meldestelle an. Beachten Sie dabei, dass die Einsichtnahme den Verfahrensablauf erheblich verzögert. Sie sollte deshalb auch nur nach Beratung und im berechtigten Einzelfall beantragt werden. Das Amtsgericht benachrichtigt Sie schriftlich vom Eingang des Behördenführungszeugnisses und teilt Ihnen mit, wann und wo Sie die Eintragungen einsehen können. Danach können Sie bestimmen, ob das Behördenführungszeugnis trotzdem weitergeleitet oder vernichtet werden soll.
 

Führungszeugnis online beantragen:
Seit dem 1. September 2014 besteht die Möglichkeit, Führungszeugnisse und Auskünfte aus dem Gewerbezentralregister unmittelbar beim Bundesamt für Justiz (BfJ) über ein Online-Portal zu beantragen.
Voraussetzungen für den Online-Antrag sind der neue elektronische Personalausweis,  der  für  die  Online-Ausweisfunktion  freigeschaltet  sein  muss,  und  ein passendes  Kartenlesegerät. Auf  diese Weise  kann eindeutig identifiziert werden, wer  den  Antrag stellt. Ausländische Mitbürger, die keinen deutschen Personalausweis  besitzen,  können  in  gleicher  Weise  die entsprechende Funktion ihres elektronischen Aufenthaltstitels nutzen.
Neben Führungszeugnissen können auch Auskünfte aus dem Gewerbezentralregister über das neue Online-Portal des BfJ beantragt werden.
Wie bei der Antragstellung in den Bürgerbüros wird auch beim Online-Antrag eine Gebühr von 13 Euro pro Führungszeugnis erhoben. Im Online-Portal  kann  sie mit einer  gängigen Kreditkarte oder  durch  Überweisung per „giropay“ beglichen werden. Die Führungszeugnisse werden auf grünem Spezialpapier gedruckt und mit der Post zugeschickt.
Das  Online-Portal  zur  Beantragung  von  Führungszeugnissen und Auskünften aus dem Gewerbezentralregister ist über die Webseite des BfJ zu erreichen:

 

Arten von Führungszeugnissen

Belegart N - für private Zwecke

Belegart O - zur Vorlage bei einer Behörde

Belegart P - zur Einsichtnahme beim Amtsgericht

 Das für persönliche Zwecke ausgestellte Führungszeugnis (Belegart N) wird auch als "Privatführungszeugnis" bezeichnet. Wird es hingegen zur Vorlage bei einer deutschen Behörde benötigt, handelt es sich um ein "Behördenführungszeugnis" (Belegart O beziehungsweise OG, P).

Erweitertes Führungszeugnis
Personen, die beruflich, ehrenamtlich oder in sonstiger Weise kinder- und jugendnah tätig sind oder werden sollen, benötigen ein "Erweitertes Führungszeugnis". Im Rahmen der Antragstellung ist eine schriftliche Aufforderung der Stelle vorzulegen, die das erweiterte Führungszeugnis verlangt und in der bestätigt wird, dass die Voraussetzungen des § 30a Abs. 1 BZRG vorliegen.

Europäisches Führungszeugnis
In Deutschland lebende Staatsangehörige anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) können ein sogenanntes "Europäisches Führungszeugnis" beantragen. Neben dem Inhalt des Bundeszentralregisters gibt es auch Auskunft über den Inhalt des Strafregisters ihres Herkunftsstaates.
 

 

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung:

Die Gebühr für das Führungszeugnis zur Verwendung im Ausland beträgt 17,00 Euro.

Minimal Gebühren: 13,00 Euro

Maximal Gebühren: 17,00 Euro

Drucken