Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2018/11/pm_008.php 02.11.2018 12:06:03 Uhr 18.11.2018 01:46:17 Uhr
02.11.2018

Influenza – kein Thema mit dem richtigen Antivirenprogramm

City-Light-Plakate werben für die Grippeimpfung

Plakatmotiv: Frau mit Impfpflaster auf einer Wolke, aus der es auf drei erkältete Menschen Viren regnet
© die Superpixel

Das beste Antiviren-Programm: die Grippeimpfung – so die Aussage der etwa 270 städtischen City-Light-Plakate, die ab Dienstag, 6. November 2018, für zwei Wochen im gesamten Stadtgebiet hängen. „Jetzt, und damit vor Beginn der Influenza-Saison, ist der optimale Zeitpunkt, um diese Schutzimpfung durchzuführen“, unterstützt Amtsarzt und Leiter des Gesundheitsamtes Jens Heimann die Aktion. „Gerade nach den Erfahrungen der Grippesaison des vergangenen Jahres empfehlen wir allen Bevölkerungsgruppen, sich impfen zu lassen. Denn eine Impfung hilft in jedem Fall. Nach wie vor ist die echte Grippe (Influenza) eine der meist unterschätzten Erkrankungen, die es gibt. Da man den Verlauf der Saison nicht immer voraussagen kann, ist es aus Sicht des Gesundheitsamtes sehr empfehlenswert, die Influenza-Impfung durchzuführen.“

Die Zusammensetzung des Influenza-Impfstoffes muss jedes Jahr an die aktuelle epidemiologische Situation angepasst werden. Der sogenannte Vierfach-Impfstoff wird, anders als im letzten Jahr, nun von allen impfenden Ärzten in der Hausarztpraxis oder der Impfstelle des Gesundheitsamtes, Bautzner Straße 125, verwendet. Geimpft werden kann ab dem siebenten Lebensmonat – so die Empfehlung der Sächsischen Impfkommission (SIKO). Ein Schutz tritt nach etwa 14 Tagen ein. Bei gesetzlich Versicherten ab dem 60. Lebensjahr und Personen mit chronischen Erkrankungen übernimmt die Krankenkasse die Kosten, bei allen anderen Personengruppen wird die Impfung in den meisten Fällen als sogenannte Satzungsleistung übernommen. Bei privat Versicherten wird eine Rechnung gestellt.

In der vergangenen Saison 2016/2017 erkrankten 4 807 Dresdnerinnen und Dresdner an dem Influenza-Virus. Davon mussten 488 Personen im Krankenhaus behandelt werden; 20 Menschen starben. Die Impfstelle des Gesundheitsamtes verabreichte den Influenza-Impfstoff in der letzten Saison bei über 2500 Personen.

Drucken