Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/leben/schulen/faq/schulbeginn.php 26.01.2018 08:37:49 Uhr 24.04.2018 22:56:55 Uhr

Schulbeginn

Wann wird mein Kind schulpflichtig?

Schulpflichtbeginn

Alle Kinder, die zwischen dem 1. Juli 2012 und dem 30. Juni 2013 geboren sind, werden mit Beginn des Schuljahres 2019/2020 schulpflichtig.

Kinder, die nach diesem Zeitraum geboren sind, aber bis spätestens 30. September 2019 das 6. Lebensjahr vollenden, können ebenfalls zur Schule angemeldet werden und werden auf Grund der Anmeldung schulpflichtig.

Bitte beachten sie auch, dass Kinder, die zwischen dem 01. Juli 2011 und dem 30. Juni 2012 geboren sind, bereits mit Beginn des Schuljahres 2018/2019 schulpflichtig werden.

Vorzeitige Einschulung

Sie möchten gern, dass Ihr Kind ab dem kommenden Schuljahr zur Schule geht, obwohl es noch nicht schulpflichtig ist?

In diesem Fall besteht durch die Sorgeberechtigten die Möglichkeit bei der Schulleitung einen Antrag auf vorzeitige Einschulung zu stellen. Die Schulleitung entscheidet infolge einer umfassenden schulärztlichen Untersuchung, ob das Kind tatsächlich schulfähig ist und dem Antrag entsprochen werden kann. Ein Rechtsanspruch auf die vorzeitige Einschulung eines Kindes besteht nicht.

Spätere Einschulung / Rückstellung

Ihr Kind ist schulpflichtig, aber es scheint angemessen mit der Einschulung noch ein Jahr zu warten?

Die Pflicht zur Schulanmeldung besteht auch dann, wenn die Sorgeberechtigten wünschen, dass das Kind entgegen der Schulpflicht ein Jahr später eingeschult wird. Die Entscheidung darüber trifft die jeweilige Schulleitung, sodass eine Rückstellung bei der Schulanmeldung des Kindes zu beantragen oder nachträglich bei der Schule als formloser Antrag einzureichen ist. Da es sich um eine Einzelfallentscheidung handelt, können zur Feststellung des Entwicklungsstandes pädagogisch-psychologische Testverfahren herangezogen werden. Mit Zustimmung der Sorgeberechtigten dürfen bereits vorhandene Gutachten einbezogen werden.

Wie melde ich mein Kind zur Schule an?

Anmeldepflicht

Die Sorgeberechtigten sind verpflichtet, ihr Kind, welches schulpflichtig wird, an einer Grundschule anzumelden. Bei der Anmeldung genügt die Anwesenheit eines Sorgeberechtigten. Da es sich jedoch um eine Angelegenheit von grundsätzlicher Bedeutung handelt, ist es erforderlich, dass alle Sorgeberechtigten gemeinsam auf dem Anmeldebogen unterzeichnen und damit ihr Einverständnis zur Anmeldung an der jeweiligen Grundschule bekunden. Sofern Ihnen die alleinige Sorge für Ihr Kind obliegt, haben Sie dies zur Schulanmeldung entsprechend nachzuweisen.

Sollten die Sorgeberechtigten an den Tagen der Schulanmeldung verhindert sein, so haben sie eine Person zu bevollmächtigen, welche die Anmeldung in Vertretung vornimmt. Die Vollmacht muss von allen Sorgeberechtigten erteilt worden sein.

Merkblatt zur Schulanmeldung in verschiedenen Sprachen

Die Landeshauptstadt Dresden hat die wichtigsten Informationen zur Schulanmeldung in einem Merkblatt zusammengetragen. An dieser Stelle finden Sie ab Mai 2018 das aktuelle Merkblatt in verschiedenen Sprachen.

Termine zur Schulanmeldung

Die Schulanmeldung erfolgt in der Regel ein Jahr vor der Einschulung. Das Schulverwaltungsamt wird die Sorgeberechtigten schriftlich im Juli/August 2018 an die bevorstehende Schulanmeldung für das Schuljahr 2019/2020 erinnern. In diesem Brief, der gleichzeitig als Schulanmeldebestätigung gilt, sind die für die Wohnanschrift in Frage kommenden kommunalen Grundschulen genannt. Zudem wird den Sorgeberechtigten der Anmeldebogen, welcher bei der Schulanmeldung ausgefüllt vorzulegen ist, zugesandt.

Bitte beachten Sie auch, dass die gesetzliche Pflicht zur Schulanmeldung der Kinder des genannten Geburtszeitraumes, 01. Juli 2012 bis 30. Juni 2013, auch dann besteht, wenn die Sorgeberechtigten keinen Brief vom Schulverwaltungsamt erhalten. Die Termine zur Schulanmeldung für das Schuljahr 2019/2020 werden im Mai 2018 im Dresdener Amtsblatt und auf dieser Internetseite bekannt gegeben.

Die offiziellen Anmeldetage für das Schuljahr 2018/2019 waren der 31. August 2017 und der 05. September 2017. Doch was ist zu tun, wenn Sie diese Anmeldetermine verpasst haben?

Um die Schulanmeldung Ihres Kindes nachzuholen, wenden Sie sich bitte vorab telefonisch an eine im Grundschulbezirk liegende Schule und vereinbaren einen neuen Termin zur Schulanmeldung. Nur so kann gewährleistet werden, dass die Grundschule Ihre Anmeldung annehmen kann.

Ort der Schulanmeldung

Die Anmeldung Ihres Kindes hat immer an einer kommunalen Grundschule innerhalb des für Sie zuständigen Schulbezirkes zu erfolgen. Auch wenn Sie wünschen, dass Ihr Kind eine kommunale Grundschule außerhalb Ihres Schulbezirkes oder eine Schule in freier Trägerschaft besucht.

Die Zuordnung zu einem Schulbezirk richtet sich nach dem Hauptwohnsitz des Kindes.

Welchem Schulbezirk die Anschrift Ihres Kindes (Hauptwohnsitz) zugeordnet ist, erfahren Sie im Grundschulfinder.

Die Anmeldung erfolgt direkt in der Grundschule. Sie dürfen Ihr Kind nur an einer Grundschule des Schulbezirkes anmelden.

Bitte beachten Sie, dass sich einige Grundschulen zum Zeitpunkt der Schulanmeldetermine 2018 in der Bauauslagerung befinden. Um welche Grundschulen es sich dabei handelt und wo die Schulanmeldungen dieser Grundschulen stattfinden, erfahren Sie ab Mai 2018 hier.

Umzug

Für die Zuordnung zum Schulbezirk ist allein die zum Zeitpunkt der Schulanmeldung bestehende Wohnanschrift maßgeblich. Sofern sich der Schulbezirk aufgrund eines Umzuges ändert, sind die Sorgeberechtigten verpflichtet, ihr Kind nach dem erfolgten Umzug an eine Schule innerhalb des neuen Schulbezirkes umzumelden. Liegt den Sorgeberechtigten zum Zeitpunkt der Schulanmeldung bereits ein Mietvertrag für eine Wohnung in einem anderen Schulbezirk vor, darf die Schulanmeldung ausnahmsweise bereits im Schulbezirk der künftigen Wohnung erfolgen. Der Mietvertrag ist bei der Schule als Nachweis vorzulegen.

Was ist zu beachten, wenn das Kind eine Schule außerhalb des zuständigen Schulbezirkes besuchen soll?

Bitte teilen Sie der Schule Ihres Schulbezirkes zum Anmeldetermin mit, dass Sie wünschen, dass Ihr Kind eine Schule außerhalb des zuständigen Schulbezirkes besucht. Daraufhin wird Ihnen die Schule einen Ausnahmeantrag aushändigen, welchen Sie - entsprechend begründet - bis spätestens 15.02.2019 bei der Wunschschule abgeben müssen. Will die Schulleitung dieser Schule dem Antrag entsprechen, holt sie sich die Zustimmung des Landesamtes für Schule und Bildung ein und teilt den Sorgeberechtigten die Entscheidung mit.

Tage der offenen Tür und Infoveranstaltungen an Dresdner Grundschulen

In der folgenden Liste können Sie sich informieren, welche Grundschulen einen Tag der offenen Tür veranstalten:

Zu Schulanmeldung sind mitzubringen:

  • Personalausweis des anmeldenden Sorgerechtsinhabers
  • Geburts- oder Abstammungsurkunde des Kindes
  • Anmeldebogen

Der Anmeldebogen für das Schuljahr 2019/2020 wird im Mai 2018 auf dieser Internetseite veröffentlicht.

  • Schreiben des Schulverwaltungsamtes (sofern vorhanden; gilt als Schulanmeldebestätigung)
  • ggf. Nachweis über alleiniges Sorgerecht (Gerichtsurteil/ Bestätigung des Jugendamtes)

Anwesenheit des Kindes bei der Schulanmeldung

Ob die Grundschule wünscht, dass Sie Ihr Kind bereits zur Schulanmeldung mitbringen, erfahren Sie hier:

Aufnahmegespräch

Das Aufnahmegespräch führt die Schulleitung oder ein von ihr beauftragter Lehrer meist schon am Tag der Anmeldung. Auf Besonderheiten des Kindes sollten die Sorgeberechtigten schon früh aufmerksam machen, auch wenn sie nicht dazu verpflichtet sind.

Schulaufnahmeuntersuchung

Die ärztliche Schulaufnahmeuntersuchung ist eine Pflichtuntersuchung und wird von den Schulärzten des Gesundheitsamtes der Landeshauptstadt Dresden vorgenommen. Sie erfolgt im Jahr vor der Einschulung nach schriftlicher Einladung des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes. Die Termine werden bei der Schulanmeldung vergeben. Die Untersuchung findet in der Grundschule, in der das Kind angemeldet wurde, oder in einer Beratungsstelle des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes statt. Ein Sorgeberechtigter muss in jedem Fall anwesend sein. Mitzubringen sind der Impfausweis und das Vorsorgeheft mit Eintragungen der Vorsorgeuntersuchungen, eventuell noch spezielle Befunde.

Der Arzt stellt fest, ob das Kind altersgerecht entwickelt ist und damit die Voraussetzungen für die schulischen Anforderungen mitbringt. Dazu beurteilt er vor allem den geistigen und körperlichen Entwicklungsstand.

Die Untersuchung ist spielerisch angelegt. Das Kind zeigt z. B., wie es malen und Bildinhalte erkennen und vergleichen kann. Aus Sprachspielen gewinnt der Arzt Informationen zur sprachlichen Entwicklung.

Zu untersuchen sind vor allem:

  • die körperliche und seelische Belastbarkeit: Ist das Kind häufig krank? Wie verarbeitet es Konflikte?
  • die Lernbereitschaft und Wissbegier: Möchte das Kind überhaupt in die Schule?
  • die motorischen Verhaltensweisen und die Ausdauer: Verkraftet das Kind längeres Stillsitzen? Kann es sich auf eine Sache konzentrieren?
  • das soziale Verhalten: Fühlt sich das Kind in einer Gruppe wohl? Wie selbstständig ist es schon?
  • die Wahrnehmungsentwicklung: Kann das Kind Hör- und Seheindrücke richtig verarbeiten? Wird es gute Lernvoraussetzungen mitbringen?
  • die sprachliche Entwicklung: Kann sich das Kind altersgemäß ausdrücken? Wie weit ist sein Sprachverständnis entwickelt?

Die Schulaufnahmeuntersuchung ist in Sachsen standardisiert und weitgehend einheitlich. Entwicklungsauffälligkeiten, die schulrelevant sein können, führen zur Beratung der Sorgeberechtigten und mit deren Zustimmung zur Information an die Schulleitung.

Gemeinsam wird diskutiert, welche Förderung gegebenenfalls erforderlich ist, ob eine weitere Diagnostik nötig wird oder in der Schule besondere pädagogische Fördermöglichkeiten geschaffen werden. Bei bestimmten Gesundheitsstörungen können Einschränkungen für den Sport- und Schwimmunterricht festgelegt werden..

Schulaufnahme

Die bei der Schulanmeldung ausgefüllte Schulanmeldebestätigung (Schreiben des Schulverwaltungsamtes) ist noch keine Aufnahmebestätigung. Eine solche erhalten Sie erst nach Auswertung der Anmeldung und der Schulaufnahmeuntersuchung von der Schulleitung der aufnehmenden Grundschule.

Schuleinführung

Die Schuleinführung erleben Schulanfänger jährlich am Samstag vor Beginn des kommenden Schuljahres. Dabei übernehmen die Dresdner Grundschulen eigenständig die individuelle Ausgestaltung der Schuleinführung. Informieren Sie sich daher gern bei der Grundschule Ihrer Wahl über das geplante Programm.

Hort

Die Schulanmeldung stellt keine gleichzeitige Hortanmeldung dar. Diese ist getrennt vorzunehmen. Informationen rund um das Thema Hortanmeldung erhalten Sie durch den

Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen Dresden

Dr.-Külz-Ring 19

01067 Dresden

Tel.: 0351-4885127

Drucken

Partner