Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/leben/gesundheit/who/phasen.php 09.06.2017 12:52:14 Uhr 17.10.2017 18:49:34 Uhr

Phasen der Projektentwicklung in Dresden seit 1991

Erste Phase (1987-1992)

In der ersten Phase wurden vor allem Strukturen für die Projektarbeit aufgebaut, wie die Errichtung eines Projektbüros und die Etablierung des Beirates »Gesunde Städte«.
Die Landeshauptstadt Dresden wurde 1991 in das internationale und nationale Städtenetzwerk aufgenommen.

Zweite Phase (1993-1997)

Die zweite Phase war aktions- und projektorientiert.
Folgende Programme standen in Dresden im Vordergrund:

  • Gesunde Schule
  • Sports formula
  • Förderung des Nichtraucherverhaltens jugendlicher Schüler
  • Familienaktionstage in und mit dem Deutschen Hygiene-Museum
  • Gesundheits- und Seniorensport
  • neben den Projekten lag der Schwerpunkt auf der Erarbeitung des ersten Stadt-Gesundheitsprofils, als Grundlage für die kommunale Gesundheitspolitik und die weitere Projektarbeit
  • Förderung des Nichtraucherverhaltens jugendlicher Schüler
  • Gesundheits- und Seniorensport
  • Stadt-Gesundheitsprofil

Dritte Phase (1998-2002)

Die dritte Phase stand unter dem Motto »Vom Projekt zur Politik«. Sie diente der Umsetzung der Strategien:

  • Gesundheit für alle (WHO-Strategie)
  • Agenda 21 (Handlungsprogramm der Vereinten Nationen zur nachhaltigen Entwicklung) entsprechend der Prinzipien für gesundheitliche und nachhaltige Entwicklung
  • Chancengleichheit
  • Nachhaltigkeit
  • Sektorübergreifende Zusammenarbeit
  • Bürgerbeteiligung
  • Solidarität
  • Themen und Berichte

Prioritäre Bereiche Phase III

  • Gesundheitsprofile 1999 und 2000
  • Studie zur Gesundheitsplanung
  • Befragung von Politikern zur Evaluation
  • Reduktion gesundheitlicher Ungleichheiten
  • Aktionen und Symposien zu den Themen Frauengesundheit, Männergesundheit sowie deren Evaluation
  • Aktivitäten zur Reduktion des Tabakkonsums

Vierte Phase (2003-2008)

In der vierten Phase werden die Strategien und Prinzipien der vorigen Phasen mit folgenden Kernthemen verknüpft:

Gesundheitsfördernde Stadtplanung

In die Stadtplanung sollen die Themen Chancengleichheit, Wohlbefinden, nachhaltige Entwicklung und Sicherheit der Bürger integriert werden.

Gesundheitsverträglichkeitsprüfung

Die Politik, Programme oder Projekte sollen hinsichtlich ihrer möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit von Bevölkerungsgruppen überprüft werden. Es soll eine Rahmenstruktur zur Durchführung dieser Untersuchung geschaffen werden.

Altern in Gesundheit

Als Grundlagen für Altern in Gesundheit gelten die Prinzipien der Vereinten Nationen von 1999 für ältere Personen (Unabhängigkeit, Beteiligung, Betreuung, Selbstverwirklichung, Würde) sowie das WHO-Konzept des Aktiven Alterns, das zu Maßnahmen für Gesundheit, Teilnahme und Sicherheit auffordert.

Im Rahmen des Gesunde-Städte-Programmes hat die intersektorale Projektgruppe »Gesundes Altern« sich als übergeordnetes Ziel die Aufrechterhaltung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit gestellt. Dresdnerinnen und Dresdner über 50 Jahre werden als Zielgruppe angesehen.

Körperliche Aktivität

Vor allem für die Zielgruppe 50 plus soll ein stadtweites Konzept zur bewegungsfördernden Stadtentwicklung verabschiedet und umgesetzt werden. Den Startschuss hierfür bildete der Stadtratsbeschluss zum Aktionsprogramm »Gesundes und aktives Altern in Dresden«.

Fünfte Phase (2009-2013)

Ende 2008 hat das europäische Regionalbüro der WHO in Kopenhagen eine neue fünfte Phase des WHO-Projektes »Healthy Cities« ausgerufen und die bisherigen Mitgliedsstädte aufgefordert, sich zu bewerben.
Ziel ist, wie sich die Entwicklung des Projektes bereits seit Beginn der 3. Phase angedeutet hat, eine bloße Projektorientierung zugunsten einer nachhaltigen Stadtentwicklung mit Blick auf die Gesundheit abzulösen. Die politische Unterstützung des Projektes ist vordringliche Aufgabe.

Phase V steht unter dem Thema:

Gesundheit und gesundheitliche Chancengleichheit in allen lokalen Politikbereichen und hat insgesamt drei Schwerpunktthemen, aus deren Angebots- und Aktionspalette sich die Städte ihre dringlichsten Aufgaben- und Themenbereiche selbst wählen können. Die Schwerpunktthemen sind die folgenden:

  • gemeinschaftliche und unterstützende Umgebungen
  • Gesundes Leben
  • Gesunde Stadtplanung
  • Umwelt- und Bauplanung

Die Schwerpunkte der Landeshauptstadt Dresden in Phase V sind:

  • Seniorenfreundliche Städte
    • Kinder- und Jugendgesundheit
    • Körperliche Aktivität
    • Gesunde Stadtplanung

 

Sechste Phase (2014-2018)

2013 endete Phase V des Gesunden-Städte-Projektes mit einer umfassenden Evaluation der Mitgliedsstädte durch das WHO-Büro der Europäischen Region in Kopenhagen. Nach positivem Votum durch die WHO und dem Beirat „Gesunde Städte", beschließt der Stadtrat am 26.09.2013 die erneute Bewerbung der Landeshauptstadt Dresden um die Mitgliedschaft in Phase VI (2014-2018) des Gesunden-Städte-Projektes mit einem eigenen Arbeitsprogramm. Die Phase VI des Gesunden-Städte-Netzwerkes steht ganz unter dem Zeichen des neuen politischen Rahmenkonzeptes „Gesundheit 2020" und verfolgt mit der Umsetzung dessen, die zwei übergreifenden Ziele:

  • Förderung der Gesundheit für alle und Reduzierung gesundheitlicher Ungleichheiten sowie
  • Förderung von Führung und Verbesserung der Steuerung von Gesundheit.

Entsprechend der vier gesetzten Kernbereiche von „Gesundheit 2020" wurden die Schwerpunktthemen für die Stadt Dresden für die nächsten 5 Jahre gewählt. Diese orientieren sich dabei vorrangig an denen der vorangegangenen Arbeitsphasen.

Die Schwerpunktthemen „Gesundes und aktives Altern" sowie „Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen" priorisieren den geforderten Lebensverlaufsansatz für kommunale Gesundheitsförderungsstrategien. Weitere Schwerpunkte sind die „Förderung der körperlichen Aktivität" und „Gesunde Stadtplanung", welche auch in Phase VI fortgesetzt werden.

 

Phasen im Überblick

Ziele und Aufgaben, Projekte und Ziele

Drucken

Partner