Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/leben/gesundheit/beratung/sucht/kulturjahr-sucht/beitrag.php 13.07.2017 17:10:32 Uhr 16.12.2017 10:13:36 Uhr

Ihr Beitrag zum Kulturjahr Sucht

Ihre Ideen sind gefragt

Die Landeshauptstadt Dresden geht bei der Suchtprävention neue Wege. Deutschlandweit erstmalig wird mit dem KULTURJAHR SUCHT die Schnittstelle zwischen Kunst, Kultur und Suchtprävention erschlossen.

Kulturschaffende sind dazu eingeladen, Konzepte im Rahmen der Suchtprävention zu entwickeln und haben die Möglichkeit, Projektmittel (Honorar- und Sachkosten) für die Umsetzung ihrer Ideen zu beantragen.

Die künstlerischen Produktionen sollen sich mit riskantem Suchtmittelkonsum auseinandersetzen und leicht zugänglich, informierend und auf emotionale Weise für dieses Thema sensibilisieren. Im Zentrum soll Crystal Meth stehen, eine Droge, die extrem schnell abhängig macht und alle gesellschaftlichen Schichten berührt.

Die Landeshauptstadt Dresden beauftragt die Projektschmiede gemeinnützige GmbH mit dem Kulturmanagement für das diesjährige Themenjahr. Das Projektteam KULTURJAHR SUCHT berät im Zuge der Projektmittelvergabe die Kulturschaffenden inhaltlich und steht ihnen bei Umsetzung und Platzierung ihrer Ideen zur Seite. Die Mittel stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Verfügung.

Fragen zur Ausschreibung, zur Projektmittelvergabe sowie Umsetzung und Koordination der Konzeptionen beantwortet das Projektteam KULTURJAHR SUCHT. Wir empfehlen Ihnen einen Beratungstermin zu Ihrer Konzeption wahrzunehmen.

Ziele:

  • das Thema Sucht in der Gesellschaft offen thematisieren und zum Diskurs anregen
  • Menschen für Suchtgefahren sensibilisieren und mit ihnen ins Gespräch kommen
  • dem Konsum illegaler Suchtmittel vorbeugen
  • für den verantwortungsvollen Umgang mit legalen Substanzen sensibilisieren

Kriterien:

  • Eignung zur Erreichung der Zielgruppen und die sachliche sowie emotionale Auseinandersetzung mit Suchtmitteln (insbesondere Crystal Meth) anregen
  • Menschen für Suchtgefahren sensibilisieren
  • Öffentlichkeitswirksamkeit
  • Interaktive Ausrichtung und Übertragbarkeit auf unterschiedliche Orte und Räume
  • Künstlerische und kulturelle Vielfalt im Kontext der städtischen Kunst- und Kulturlandschaft
  • Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Aspekte
  • Potenziale zur Weiterentwicklung und Nachhaltigkeit

Fristen:
            
01.03.2017 | 01.06.2017

ACHTUNG:
            
Die Einreichefrist zum 01.09 kann nicht mehr wahrgenommen werden, da die Projektmittel durch die Vielzahl an Beantragungen bereits jetzt ausgeschöpft sind!

Drucken

Partner