Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/leben/gesundheit/beratung/sucht/kulturjahr-sucht/beitrag.php 06.09.2018 15:13:55 Uhr 19.09.2018 04:14:48 Uhr

Dein Beitrag zum Kulturjahr Sucht

Deine Ideen sind gefragt

Die Landeshauptstadt Dresden geht bei der Suchtprävention neue Wege. Deutschlandweit einmalig wird mit dem KULTURJAHR SUCHT die Schnittstelle zwischen Kunst, Kultur und Suchtprävention erschlossen und ausgebaut.

Kulturschaffende sind dazu eingeladen, Konzepte im Rahmen der Suchtprävention zu entwickeln und haben die Möglichkeit, Projektmittel (Honorar- und Sachkosten) für die Umsetzung ihrer Ideen zu beantragen.

Die künstlerischen Produktionen sollen sich mit riskantem Suchtmittelkonsum auseinandersetzen und leicht zugänglich, informierend und auf emotionale Weise für dieses Thema sensibilisieren. Im Zentrum soll Crystal Meth stehen, eine Droge, die extrem schnell abhängig macht und alle gesellschaftlichen Schichten berührt. Wichtigstes Kriterium für die Auswahl von Projekten ist die Auseinanderseztung mit und das Stattfinden im Öffentlichen Raum.

Die Landeshauptstadt Dresden beauftragt die Kultopia gemeinnützige GmbH mit dem Kulturmanagement für die kommenden zwei Jahre. Das Projektteam KULTURJAHR SUCHT berät im Zuge der Projektmittelvergabe die Kulturschaffenden inhaltlich und steht ihnen bei Umsetzung und Platzierung ihrer Ideen zur Seite. Die Mittel stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Verfügung.

Fragen zur Ausschreibung, zur Projektmittelvergabe sowie Umsetzung und Koordination der Konzeptionen beantwortet das Projektteam KULTURJAHR SUCHT. Ein Beratungstermin im Vorfeld der Beantragung von Projektmitteln ist obligatorisch.

Ziele:

  • Thematisierung von riskanten, missbräuchlichen oder abhängigen Konsummustern und Anstoß zum öffentlichen Diskurs
  • Sensibilisierung der Dresdner Bevölkerung für Suchtgefahren und Anregung eines Dialoges innerhalb der Stadtgesellschaft
  • Prävention des Konsums illegaler Suchtmittel
  • Stärkung von abstinenten bzw. risikobewussten Konsummustern
  • Anregung zum kritischen, eigenverantwortlichen und verantwortungsvollen Umgang mit legalen Suchtmitteln

Kriterien:

  • Umsetzbarkeit des innovativen Konzeptes an mindestens fünf Standorten im öffentlichen Raum der Landeshauptstadt Dresden, es werden folglich keine dauerhaften bzw. ortsfesten Installationen bewilligt
  • das Konzept soll interaktive, partizipative oder kollaborative Elemente enthalten, die der Vermittlung bei der Zielgruppe dienen; diese Elemente müssen im Konzept sichergestellt und begründet werden und
  • Öffentlichkeitswirksamkeit
  • das Konzept sollte im Zuge der geplanten Aktionstage kombinierbar mit anderen künstlerischen und suchtpräventiven Angeboten sein
  • Künstlerische und kulturelle Vielfalt im Kontext der städtischen Kunst- und Kulturlandschaft
  • Potenziale zur Weiterentwicklung und Nachhaltigkeit

Fristen:
            
nächste Frist: 5. September bis 31. Oktober 2018

Drucken

Partner