Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/leben/gesellschaft/migration/integrationspreis/bewerber-2017.php 12.09.2017 08:29:12 Uhr 19.10.2017 03:30:43 Uhr

Integrationspreis Dresden 2017 - Bewerber

ABC-Tische des Umweltzentrums Dresden

Die ABC-Tische des Umweltzentrums Dresden richten sich an alle Dresdner*innen und Geflüchtete. Mitten in Dresdens Altstadt steht der Treff an 4 Tagen in der Woche offen: zum Kennenlernen und zur gegenseitiger Unterstützung im Alltag. Seit 2015 haben sich in ca. 100 Wochen Hunderte Ehrenamtliche und mehr als Tausend Geflüchtete hier kennengelernt und mehr als 1500h miteinander geteilt; aktuell sind das 30-50 Menschen (fast) täglich. 2 Jahre ist das Projekt ehrenamtlich und mit Mitteln des Umweltzentrums sowie Spendengeldern finanziert worden. Seit 07/2017 werden die ABC-Tische vom Freistaat Sachsen gefördert.

0
© Logo Umweltzentrum

Afeefa.de - Online-Guide für MigrantInnen und Engagierte

Afeefa.de ist ein mehrsprachiger Online-Guide für MigrantInnen und Engagierte. Eine Stadtkarte zeigt intelligent nach Kategorien geordnete und vielseitige Themenangebote. Enthalten sind z.B. Deutschkurse und Nähkurse, Koch- und Lauftreffs, Frauencafés und Vätersprechstunden, Beratungsstellen für Bildung und Beruf, internationale Gottesdienste und aktuelle Veranstaltungen. Unser Projekt fördert die Integration von MigrantInnen und macht Engagement - bald auch in Lepzig und Bautzen - sichtbar.

Logo Afeefa.de
© Logo Afeefa.de

Akifra Projekt für junge Mädchen und Frauen nach Genitalverstümmelung – Desert Flower Dresden

Weibliche Genitalverstümmlung ist durch die Migration vieler Afrikanerinnen zunehmend auch ein Thema für Dresdner Frauen- und Kinderärzte, Pädagogen, Sozialarbeiter und Rechtsanwälte. Unser Ziel ist es, den betroffenen Frauen und deren Familien traditions- und kultursensibel sowie mit Fachkompetenz zu begegnen, die Mädchen vor Beschneidung zu schützen und dafür entsprechende Berufsgruppen zu schulen.

0
© Logo Akifra

Bibliothek Dresden-Neustadt

Seit 2015 ist für die Bibliothek Neustadt das Thema Integration ein kontinuierlicher und selbstverständlicher Bestandteil der Arbeit. Das Anregen, Ermöglichen, Begleiten und Durchführen von unterschiedlichen Aktionen, Angeboten und Projekten stehen dabei neben der Vernetzung im Stadtteil im Fokus. Die Mitarbeiter der Bibliothek zeigen mit bewundernswertem Selbstverständnis, dass Integration gelingen kann, wenn man sich den Herausforderungen stellt und mit positiver Grundeinstellung Dinge anpackt und so mit vielen kleinen Schritten „Berge versetzen“ kann.

0
© Logo Städtische Bibliotheken Dresden

Bürgernetzwerk Laubegast ist bunt

Das Bürgernetzwerk Laubegast ist bunt besteht seit 2010, zunächst um sich für die Stärkung von Demokratie und gegen Xenophobie einzusetzen. Es wurden Aktionen und Veranstaltungen durchgeführt, u.a. Infostände, Podiumsdiskussionen, Plakatwettbewerbe und Stolpersteinverlegungen.

Seit Ende 2014 ist die Hilfe für Geflüchtete Menschen Schwerpunkt der Arbeit, es wird von einer Vielzahl Ehrenamtlicher praktische Hilfe geleistet, Infoveranstaltungen und Familienfeste durchgeführt, es gibt regelmäßige Angebote wie Deutschkurse, Sport und ein Begegnungscafé.

0
© Logo Laubegast ist bunt

Café Halva

Im Begegnungstreff „Café Halva“ backen 16 Frauen süße und herzhafte Köstlichkeiten aus ihren Herkunftsländern Afghanistan, Syrien, Tschetschenien und Georgien. „Café Halva“ bietet einen Ort der Begegnung und des Austausches zwischen den Macherinnen und Besucher_innen des Cafés. Mit dem Projekt erhalten die Frauen die Möglichkeit sich auf den deutschen Arbeitsmarkt vorzubereiten, praktische Arbeitserfahrungen sowie Erfahrungen in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erlangen.

0
© Logo Café Halva

Café International

Seit Februar 2015 kamen Einheimische und Migranten zusammen, die nicht nur montags für eine Willkommenskultur auf die Straße gehen wollten. Ab April 2015 findet daher jeden Freitag das Café International, eine besondere Begegnungsstätte statt. Es wird als familiärer Treff und Raum des gesellschaftlichen Zusammenhalts bei einer sich verändernden Stadtgesellschaft empfunden. Einheimische und Migranten und Asylsuchende organisieren das Café, es wird nicht für, sondern mit Flüchtlingen gestalten.

0
© Logo Café International

Dresdner Backhaus GmbH

Dresden ist bunt – Wir sind es auch! Mit mehr als 12 Nationen backen, verpacken und verkaufen wir für Dresden leckere Brot, Brötchen, Torten und Kuchen. Ihre Dresdner Backhaus GmbH – Ihre Backmanufaktur.

0
© Logo Dresdner Backhaus GmbH

Flüchtlingslotse am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden (UKD)

Am UKD wurde ein Flüchtlingslotse als zentraler Ansprechpartner für die geflüchteten Menschen und alle an der medizinischen Versorgung Beteiligten etabliert. Dies ist deutschlandweit einzigartig. Die Aufgaben erstrecken sich von der Antragstellung und Kostenträgerklärung über Terminvereinbarung bis zur Organisation von Dolmetschern. Das Projekt hat wesentlich zur Verbesserung der medizinischen Versorgung von geflüchteten Menschen beigetragen.

0
© Logo Uniklinikum hilft!

Initiative Deutschkurse

IDA ist eine studentische Initiative, die seit September 2015 besteht. Die Initiative organisiert und koordiniert mehrere Projekte, u.a. das Patenschaftsprogramm „Buddy-Programm – Refugees Meet Locals“, Sprachkurse von Geflüchteten für Studierende, eine Veranstaltungsreihe zur politischen Bildung und interkulturellen Sensibilisierung von Studierenden und Deutschlernangebote. Diese umfassen niedrigschwellige Deutschkurse in Erstaufnahme- und Übergangseinrichtungen sowie einen Hausaufgabentreff.

0
© Logo IDA

Initiativgruppe „KuBiKA“

Initiativgruppe „KuBiKA“ – Integration durch Kunst, Kultur, Bildung, Kreative Angebote, Entspannungskursen. Seit 2016 führen wir Kurse und Workshops (z.B. Grafikdesign, Malerei, Keramik, Atemtechniken) innerhalb verschiedener Integrationsprojekten in Dresden durch. Schwerpunkt ist die kulturelle Bildung für Geflüchtete. Ziel der Kurse und Workshops ist es, ihnen eine Möglichkeit zu geben, auf das erfahrene Neue und Andere in ihrem Leben zu reagieren und mit dem eigenen Hintergrund zu verbinden.

0
© Logo KuBiKA

Initiative „Willkommen in Johannstadt“

Die Initiative „Willkommen in Johannstadt“ koordiniert das ehrenamtliche Engagement für Geflüchtete und Migranten im Stadtteil. Wir schaffen Angebote zur Integration von Neuzugewanderten, fördern die ehrenamtliche Tätigkeit und stärken den nachbarschaftlichen Zusammenhalt. Mittlerweile gibt es mehrere Sprachtreffs, ein regelmäßiges Angebot für Computer-Training und Jobsuche und ehrenamtliche Lernhelfer an der 101. Oberschule und der 102. Grundschule. Wir vermitteln Lernpaten für Schüler und Helfer für die Unterstützung von Geflüchteten z. B. beim Erlernen der deutschen Sprache, bei der Wohnungssuche, bei Umzügen und bei Behördengängen.

0
© Logo Initiative „Willkommen in Johannstadt“

Internationale Gärten Dresden e.V.

Seit 2005 betreibt der Verein Internationale Gärten Dresden einen Gemeinschaftsgarten in der Dresdner Johannstadt, in dem Menschen aus aller Welt Obst, Gemüse und Blumen anbauen. Dadurch entstehen auf niederschwellige Weise Begegnungen und Austausch. Integration wird im Garten nicht als ein Prozess der An- und Einpassung, sondern der Entfaltung und Veränderung praktiziert. Die Mitglieder des Vereins organisieren Bildungsangebote, kulturelle Veranstaltungen und Gartenfeste. Der Verein will bei allen Beteiligten die Fähigkeiten zur Eigeninitiative und zur Selbstorganisation sowie interkulturelle Kompetenzen fördern. Hauptzielgruppe sind Geflüchtete und Asylsuchende. Derzeit sind ca. 150 Menschen aus 20 verschiedenen Herkunftsländern im Projekt aktiv.

0
© Logo Internationale Gärten Dresden e.V.

Johannstädter Kulturtreff e.V.

Unser soziokulturelles Zentrum ist mit vielfältigen Angeboten und Veranstaltungen Träger eines regen interkulturellen, integrativen Austausches für DresdnerInnen mit und ohne Migrations- oder Fluchthintergrund. In Kooperation mit Akteuren realisieren wir Projekte für, die teilweise bereits ausgezeichnet wurden. Wir unterstützen Initiativen, bieten Raum, sind Impulsgeber für Angebote und Projekte, die sich ausdrücklich an alle Menschen richten, die unsere Werte der Offenheit und Vielfalt teilen.

0
© Logo Johannstädter Kulturtreff

Jüdischer FrauenVerein Dresden

Eine demokratische Zukunft gestalten und Verantwortung übernehmen kann nur gelingen, wenn die Jugend aus der Vergangenheit lernt, um wachsam gegenüber Nationalismus, Extremismus, Antisemitismus zu bleiben. Dazu dienen in unserer Präsentation die persönlichen Gespräche besonders der Schüler und Gymnasiasten, der oft noch jungen Lehrer und Eltern - mit jenen anwesenden Betroffenen, die noch die Ursachen und Auswirkungen von Diktatur und Terror als Zeitzeugen erlebten, ehe sie sich zur Flucht aus der Ukraine entschlossen. Authentische Aussagen von 14 jüdischen Migranten über ihr Verfolgungsschicksal, sowohl auf Exponaten nachlesbar, als auch im Interview während der Ausstellung erlebbar, sollen Vorurteile gegenüber den Flüchtlingen bei uns Einheimischen abbauen.

0
© Logo Jüdischer FrauenVerein Dresden

Interkulturelle Familienbegegnung & –begleitung im KALEB-Zentrum

Familien mit Migrations- und/oder Fluchterfahrung nutzten in den vergangenen Jahren v. a. das niederschwellige Angebot der Kleiderkammer. Im Jahr 2014 waren über ein Viertel der gesamten Nutzer ausländische Familien. Ziel des Projektes war die Integration und Partizipation geflüchteter Familien in die Regelangebote des KALEB-Zentrums als Nutzer*innen und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen. In nur vier Monaten entstanden so zwei interkulturelle Angebote – der Frauentreff und der Eltern-Kind-Treff.

0
© Logo KALEB-Zentrum

KIW-Gesellschaft

Das zum Wettbewerb von der KIW-Gesellschaft vorgestellte Projekt spiegelt die 2 Hauptrichtungen ihrer Tätigkeit wider:

  • Soziokulturelle Integration umfasst eine Projektreihe Offener Dialog zwischen den Deutschen und den in Dresden lebenden Migranten, macht sie mit der deutschen Traditionen, Kultur und Geschichte bekannt
  • Berufliche Integration erfolgt nach einem 3-stufigen Plan: Bekanntmachung mit den Arbeitsmarktbedingungen; Adaptation an diese; Integration durch berufsorientierte Trainingsprojekte
0
© Logo KIW-Gesellschaft

Kolibri e.V.

Das Kinder- und Elternzentrum „Kolibri“ e.V. ist ein interkulturelles Bildungs-, Kultur- und Kompetenzzentrum für Kinder, Jugendliche und deren Familien verschiedener Herkunft. Der Hauptinhalt der Vereinstätigkeit ist die Durchführung von Kursen, Projekten sowie Veranstaltungen in Bereichen außerschulischer Kinder- und Jugendbildung, Integrationsarbeit sowie kultureller Bildung mit den Schwerpunkten der Förderung der interkulturellen Kompetenz, Mehrsprachigkeit, Demokratie- und Toleranzerziehung.

0
© Logo Kolibri e.V.

Kulturpatenschaften mit geflüchteten Menschen

Die KulturLoge Dresden ermöglicht Menschen mit geringem Einkommen den kostenfreien Zugang zu Kultur- und Sportveranstaltungen. Seit Juli 2015 konnten erfolgreich über 70 Kulturpatenschaften zwischen Geflüchteten und Ehrenamtlichen vermittelt werden. Zudem bestehen rund 50 Kooperationen mit Flüchtlingsinitiativen. Insgesamt konnten über 2.300 Eintrittskarten an geflüchtete Menschen mit ihren Patinnen und Paten sowie Betreuenden weitergegeben werden.

0
© Logo KulturLoge Dresden

Metallbau-Schmiedearbeiten Uwe Scharfe

1919 gegründet, blickt das Metallbauunternehmen Scharfe in Dresden auf eine lange Historie zurück. Uwe Scharfe führt den traditionsbewussten Innungsbetrieb bereits in vierter Generation. Das Unternehmen hat sich auf die Verarbeitung von Stahl, Aluminium und Edelstahl spezialisiert. Für Herrn Scharfe sind die sechs Mitarbeiter, darunter ein Algerier und ein Tunesier, der Schlüssel zum Erfolg. Auch die regelmäßige Ausbildung von Lehrlingen ist fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Ab August 2017 erlernt ein Flüchtling aus Syrien das Metallbauerhandwerk.

PARADIESISCH MUSIZIEREN

PARADIESISCH MUSIZIEREN ist ein ehrenamtliches Projekt von geflüchteten, eingewanderten und schon länger in Dresden lebenden Menschen. Uns verbindet die Vision von Musik als einem heilenden Element in einer zerrissenen Welt. Wir lernen und lehren Instrumente (zurzeit Geige, Cello, Klavier, Gitarre, Oud und Percussion), musizieren gemeinsam im Paradiesorchester, im Chor, in Trommelgruppen, in Ensembles und im Kindertreff. Dabei verstehen wir uns nicht als Musikschule, sondern als Begegnungsort.

Logo ParaMus
© Logo ParaMus

Prinovis

Als größ­te Dru­cke­rei­grup­pe Eu­ro­pas ist Prinovis auf maß­ge­schnei­der­te Kom­mu­ni­ka­ti­ons­lö­sun­gen rund um das Kern­ge­schäft Druck spe­zi­a­li­siert. Zu­sätz­lich bie­tet Prinovis Wei­ter­ver­ar­bei­tungs-, Kre­a­tiv- und Di­gi­tal­dienst­leis­tun­gen an. Prinovis be­treibt Pro­duk­ti­ons­stand­or­te in Ah­rens­burg, Dresden, Liverpool und Nürn­berg und be­schäf­tigt rund 2.300 Mit­ar­bei­ter.

Prinovis wur­de im Jahr 2005 als Zu­sam­men­schluss der Tief­druck­ak­ti­vi­tä­ten von arvato (Ber­tels­mann), Axel Sprin­ger und Gruner + Jahr ge­grün­det. Mitt­ler­wei­le lie­gen 100 Pro­zent der An­tei­le di­rekt bei der Ber­tels­mann SE & Co. KGaA. Prinovis ge­hört zur Ber­tels­mann Printing Group, dem Zu­sam­men­schluss der Ber­tels­mann-Druck­ak­ti­vi­tä­ten.

0
© Logo Prinovis

Singasylum

Aufgrund der derzeitigen Situation in Dresden haben wir, eine Gruppe von Dresdner StudentInnen, den Chor „Singasylum“ für Asylsuchende und AnwohnerInnen aus der Nachbarschaft gegründet. Wichtig ist für uns, dass die verschiedenen Kulturen und ihre Gesangstraditionen im Programm berücksichtigt werden. Um weiterhin unsere professionelle Chorleitung bezahlen zu können und für eine Verpflegung für die Proben sorgen zu können, sowie Materialkosten für Noten decken zu können, brauchen wir in Zukunft Unterstützung.

0
© Logo Singasylum

TELL YOUR TRUTH

TELL YOUR TRUTH sind Schreibwerkstätten für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund.
Hervorgegangen ist TELL YOUR TRUTH aus den 2010 gegründeten Schreibwerkstätten STARKE FEDERN / STRONG QUILLS für verschiedene Gruppen, Generationen und Genres.
Mit TELL YOUR TRUTH bringt die Autorin und Schreibtherapeutin Sarah Rehm an verschiedenen Orten und Institutionen Menschen verschiedener Muttersprachen und Herkunft zueinander. Wir öffnen Raum für Gespräch, Erzählung, Austausch und bieten Anleitung und Begleitung beim Schreiben. Die Praxis reicht von Kreativem über Autobiografischem bis hin zu literarischem Schreiben. Eingebunden sind Bildende Kunst, Theater, Meditation etc. und jeweilige Akteure.
2015 begann TELL YOUR TRUTH mit Werkstätten im Asylcafé Schmiedeberg und am Montagscafé; im April 2016 folgten Aktionen im Flüchtlingscamp Idomeni in Griechenland, eine regelmäßige Werkstatt auf den Dresdner Elbwiesen und 2017 im Europäischen Zentrum der Künste Hellerau. Ab Herbst 2017 agiert TELL YOUR TRUTH an mehreren Orten, z.B. am Hygienemuseum Dresden. TELL YOUR TRUTH bestreitet mehrsprachige Lesungen, veröffentlicht Texte und vernetzt sich gerne.
TELL YOUR TRUTH findet mehrsprachig statt und ist Raum für Kreativität, Offenheit, Freude, Trauer. Es ist ein möglicher Weg zur Sprachfindung, zum Gespräch und zur eigenen Sprache über Erlebtes und all dies, wofür wir jetzt eintreten und was wir über Grenzen hinaus für die Zukunft wünschen.

Logo TellYourTruth
© Logo TellYourTruth / Sarah Rehm

Trans4mation IT GmbH

Kinder sind die größten Opfer der Flüchtlingskrise – diejenigen, die keine Verantwortung für die Zustände in ihren Heimatländern tragen. Deshalb beteiligt sich die Trans4mation IT GmbH an Bildungspatenschaften für Flüchtlingskinder. Unsere Mitarbeiter treffen sich dabei in festen Teams einmal wöchentlich mit drei Kindern aus Syrien im Alter von 7 bis 14 Jahren, helfen bei Hausaufgaben oder unternehmen Aktivitäten, die sonst aufgrund der familiären oder finanziellen Situation nicht denkbar wären.

0
© Logo Trans4mation IT GmbH

Vision Integration. Miteinander füreinander gestalten

Das Projekt „Vision Integration. Miteinander füreinander gestalten.“ ist ein auf zunächst acht Monate angelegtes Modellprojekt in Dresden, in dem Menschen mit Migrationshintergrund ihren Integrationsprozess selbst aktiv mitgestalten können. Während des Zeitraums werden Kreativ-Workshops angeboten, welche sich an den Bedürfnissen der Geflüchteten orientieren. Zusammen mit Neu- und Alteingesessenen Dresdnern werden Kurse zu Ausdrucksmalerei, Tanz, Theater sowie eine Holzwerkstatt im Stadtgebiet verteilt angeboten.

0
© Logo Projektschmiede

Drucken

Partner