Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/leben/gesellschaft/migration/asyl/unterbringung.php 30.08.2017 14:44:03 Uhr 14.12.2017 09:07:25 Uhr

Unterbringung

Flüchtlinge erhalten für eine Übergangszeit eine einfache Unterkunft zugewiesen. Zunächst werden Sie in einer Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) untergebracht. Dafür ist der Freistaat Sachsen zuständig. In der EAE werden die Flüchtlinge registriert und medizinisch untersucht. In einfachen Kursen erfahren sie schon die ersten grundlegenden Informationen über das Leben in Deutschland. Informationen über die EAE erhalten Sie auf den Internetseiten des Freistaats.

Danach werden die Flüchtlinge auf Gemeinschaftsunterkünfte und Wohnungen verteilt und bleiben hier während ihres Asylverfahrens. Dafür sind die Kommunen (Landkreise und kreisfreie Städte) zuständig. Als kreisfreie Stadt steht die Landeshauptstadt Dresden in der Verantwortung, ihren Beitrag für die Unterstützung der geflüchteten Menschen zu leisten. Das ist nicht nur eine moralische Verpflichtung. Es ist auch verbindlich im § 2 des Sächsischen Flüchtlingsaufnahmegesetzes geregelt. Die Stadt darf nicht auswählen „wen“ sie aufnimmt. Dresden hat die Pflicht, Unterbringung, Versorgung und Betreuung aller ihr zugewiesenen Asylsuchenden sicherzustellen.

Um das Miteinander der alten und der neuen Nachbarn in den Stadtregionen besser zu koordinieren und zu gestalten, hat die Stadt ein flächendeckendes System der Flüchtlingssozialarbeit aufgebaut und vier regionale Koordinierungsstellen eingerichtet. Die Regionalkoordinatoren sind Ansprechpartner für die Nachbarschaften, sie wirken zum Beispiel bei Umzügen von Flüchtlingen mit, organisieren Patenschaften und Nachbarschaftstreffs und schlichten Meinungsverschiedenheiten. 

Die Landeshauptstadt Dresden hat zum Stichtag 30. Juni 2017 insgesamt 3 427 Personen in Gewährleistungswohnungen und Übergangswohnheimen untergebracht. Zum Vergleich: Ein Jahr zuvor waren es 5 092 Personen. Mitte 2015 waren es 2 523 Personen. Von den 3 427 in städtischen Unterkünften untergebrachten Personen lebten 2 146 Menschen dezentral in Wohnungen und 1 281 Menschen zentral in Wohnheimen. Die Unterkünfte, also Gewährleistungswohnungen und Übergangswohnheime, sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Die meisten von der Stadt untergebrachten Flüchtlinge leben in den Ortsamtsbereichen Prohlis (847), Cotta (845 Personen), Plauen (547), Neustadt (376) und Altstadt (368).

Alle Übergangswohnheime für Flüchtlinge sind im Themenstadtplan veröffentlicht:

Die oben stehende Karte zeigt die Standorte bestehender Übergangswohnheime für Asylsuchende der Landeshauptstadt Dresden (blau) sowie die Standorte der Erstaufnahmeeinrichtungen des Freistaates Sachsen (grün). Ein Klick auf einen Standort zeigt die Anzahl der zur Verfügung stehenden Plätze. Nicht in der Karte enthalten sind die Standorte der Gewährleistungswohnungen.

Drucken

Partner