Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/kultur/kulturhauptstadt/veranstaltungen/streitbar.php 21.09.2018 14:24:48 Uhr 25.09.2018 00:20:53 Uhr
Kopfgrafik

Streitbar!

Diskussionsreihe

17. September 2018: Von der Meinungsäußerung zur Grenzüberschreitung

Mit dem Schriftsteller Marcel Beyer, dem Theologen Frank Richter und dem Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen ging die Dresdner Diskussionsreihe „Streitbar!“ im September weiter. Diskutiert wurden folgende Fragen: Wie viel Zuhören wollen wir? Wieviel Shitstorm ertragen wir? Neue Möglichkeiten der Kommunikation haben unsere zwischenmenschlichen Beziehungen grundlegend verändert: Global, vernetzt, digital und in Hochgeschwindigkeit kommunizieren wir heute scheinbar schrankenlos. Oder gibt es Grenzen? Das Unsagbare? Das Unaushaltbare? Wo beginnt Entmenschlichung?

Das Kulturhauptstadtbüro Dresden 2025 und die Städtischen Bibliotheken Dresden luden dazu am Montag, 17. September 2018, 19.30 Uhr, in den Kulturpalast Dresden, Schloßstraße 2, ein. Die Veranstaltung fand im Konzertsaal des Kulturpalastes statt und wurde von Andreas Berger, Leiter Kultur MDR-Sachsen, moderierte.

Im öffentlich geführten Diskurs um die Gratwanderung zwischen Meinungsfreiheit und Grenzüberschreitung trafen erst im März dieses Jahres die Schriftsteller Uwe Tellkamp und Durs Grünbein zusammen mit bundesweitem Echo. Auch von dieser Veranstaltung können Sie den Livemitschnitt (s.u.) ansehen.

Live-Aufzeichnung der Veranstaltung vom 17. September 2018

© Die Aufzeichnung ist urheberrechtlich geschützt, sie darf nur mit Zustimmung des Amtes für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden weiter verwendet werden.

Die Diskutanten

Marcel Beyer

Der in Dresden lebende Schriftsteller Marcel Beyer erhielt 2016 den Georg-Büchner-Preis. Er verfasst Lyrik, Essays und Romanen, die sich immer wieder mit der deutschen Geschichte auseinandersetzen. 2017 veröffentlichte Beyer "Das blindgeweinte Jahrhundert."

Prof. Dr. Bernhard Pörksen

Der Wissenschaftler Bernhard Pörksen forscht und lehrt an der Universität Tübingen u. a. zum Medienwandel im digitalen Zeitalter, Krisen- und Reputationsmanagement, Inszenierungsstile in Politik und Medien und die Dynamik von Skandalen als Spiegel aktueller Wertedebatten. 2018 veröffentlichte er "Die große Gereiztheit. Wege aus der kollektiven Gereiztheit".

Frank Richter

Der Meißner Theologe Frank Richter ist vor allem bekannt als Bürgerrechtler 1989 in Dresden. Von 2009 bis 2017 war er Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und von Anfang 2017 bis Sommer 2018 Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche. 2018 erschien von ihm "Hört euch endlich zu. Weil Demokratie Auseinandersetzung bedeutet."

8. März 2018: Wie frei sind wir mit unseren Meinungen?

Aufgrund der großen Nachfrage fand die Diskussion „Streitbar! Wie frei sind wir mit unseren Meinungen?“ mit Uwe Tellkamp und Durs Grünbein am Abend des 8. März 2018 kurzfristig im Konzertsaal des Dresdner Kulturpalastes statt. Das Interesse war riesig: Die Veranstalter verzeichneten knapp 800 Gäste und über 1 000 Zuschauerinnen und Zuschauer bei der Live-Stream Übertragung im Internet.  

Aus Dresden gingen im vergangenen Jahr zwei öffentliche Aufrufe hervor, die aus der Literaturbranche heraus, eine nationale Debatte um die Themen Meinungsfreiheit und Demokratie entfachten. Wir befänden uns bereits in den Anfängen einer „Gesinnungsdiktatur“ warnt die eine Seite („Charta 2017“). Die andere Seite („Aufruf von Tätigen im Literatur- und Kulturbereich“) spricht bei der Verwendung solcher Begriffe von einer „verbalen Entgleisung“ und mahnt zu einer angemessenen Sprache.  

Diese Debatte nahm das Kulturhauptstadtbüro Dresden 2025 der Landeshauptstadt zum Anlass, zu einer öffentlichen Diskussion einzuladen. Dabei diskutierten auf dem Podium die Autoren und Erstunterzeichner der jeweiligen Aufrufe, Uwe Tellkamp („Charta 2017“) und Durs Grünbein („Aufruf von Tätigen im Literatur- und Kulturbereich“) über die Frage: „Wieviel Meinungsfreiheit halten wir aus?“. Moderiert wurde der Abend von Karin Großmann, Chefreporterin der Sächsischen Zeitung. 

„Diese Diskussion macht einmal mehr deutlich, wie groß das Bedürfnis der Bürgerinnen und Bürger ist, relevante gesellschaftspolitische Themen öffentlich zu diskutieren. Die Landeshauptstadt Dresden und das Kulturhauptstadtbüro Dresden 2025 sehen sich in der Verantwortung, die Debatte um das Zusammenleben unserer Gesellschaft in Dresden und Europa und um unsere gemeinsamen Werte zu befördern. Eine lebendige Demokratie braucht Kontroverse und Selbstbefragung“, so Annekatrin Klepsch, Zweite Bürgermeisterin.

Live-Aufzeichnung der Veranstaltung vom 8. März 2018

© Die Aufzeichnung ist urheberrechtlich geschützt, sie darf nur mit Zustimmung des Amtes für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden weiter verwendet werden.

Drucken

Partner