Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/kultur/kulturhauptstadt/beteiligen/mikroprojekte/ghettoresidency.php 04.09.2017 13:32:40 Uhr 11.12.2017 16:10:31 Uhr

GhettoResidency

Wer sind wir?

  • von Jens Besser

Mary & Jiem leben in Lille und schaffen u. a. Wandbilder, klassische Graffitis und Siebdrucke. Ihre Arbeit ist eng mit dem Stadtraum und dessen Bewohnerinnen  und Bewohnern verbunden. Immer wieder sind Bezüge zur Fußballkultur und anderen Subkulturen sichtbar. 

Jens Besser - Public Artist - Wandzeichner, Subkulturforscher, Visionär

Was ist das Projekt?

GhettoResidency ist das Modellprojekt einer Künstlerresidenz mit intensiver Interaktion zwischen lokalen und internationalen Subkulturakteuren. GhettoResidency teilt Schnittmengen aus den Bereichen Soziokultur und bildender Kunst. Für GhettoResidency lädt der Künstler und Kurator Jens Besser das frankofone Künstlerpaar Wanderlust Social Club nach Gröbtau ein. Gröbtau ist die südlichste Platte von Gorbitz mit der Gemarkung Löbtau.

0
Mary & Jiem (links) und Jens Besser (mitte)
© Klaus Giggga

In der Gröbtauer Platte werden Mary & Jiem zwei Wochen wohnen und Kunstwerke in Interaktion mit Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils realisieren. Es werden Fußballfankultur und Graffiti künstlerisch weiterverarbeitet in Zeichnungen, Siebdrucken und möglicherweise bleibender Wandbilder. Es wird Außenraumaktionen und eine finale Präsentation von Werken in der Gröbtauer Residency geben. Es wird angestrebt im Umfeld der Gröbtauer Platte auch bleibende Wandbilder zu realiseren.  

Wie wird sich das Projekt im Jahr 2025 entwickeln?

GhettoResidency findet im Gemeinschaftsatelier von Jens Besser statt. Seitdem der Künstler in Gröbtau ist, haben ihn bereits Künstler aus Tschechien, Ukraine, Polen, Italien und Saudi-Arabien besucht, die allesamt Werke im Außenraum der Stadt Dresden hinterließen.  

GhettoResidency soll sich weiter zu einem Ort des europäischen und internationalen Austauschs entwickeln - immer in Interaktion mit dem Stadtraum. Es wäre wünschenswert Künstlerinnen und Künstler aus allen anderen europäischen Ländern einzuladen - von Nord bis Süd und West bis Ost. 

Termine

geplante Durchführung: 21. Oktober bis 5. November 2017

Drucken

Partner