Springe direkt zu: Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Suchfunktion

Fonds Stadtgrün

Abgeschlossene Vorhaben


Sanierung des Brunnens auf der Tannenstraße

Der Brunnen an der Tannenstraße / Alaunplatz bot lange Zeit einen traurigen Anblick. Er war sehr marode und wahrscheinlich seit über 60 Jahren außer Betrieb.

Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft wollte den Brunnen wieder in Betrieb nehmen. Nach Abschluss der Planungen für die Brunnensanierung war bereits ein erstes Ergebnis vorzuzeigen: die gusseiserne Brunnenschale, die mit 9 000 Euro aus dem städtischen Haushalt restauriert wurde.

Für die komplette Sanierung des Brunnens wurden etwa 135 000 Euro benötigt, mit städtischen Mitteln sowie Spenden finanziert werden konnten.

Die Sanierung des Brunnens wurde im Herbst 2011 erfolgreich abgeschlossen. Der Brunnen soll im Frühjahr 2012 in Betrieb genommen werden.  

Brunnen Tannenstraße / Foto: J. R. Oesen, Visualisierung: Landschaftsarchitektur-Büro Grohmann, Dresden

Brunnen Tannenstraße / Foto: J. R. Oesen, Visualisierung: Landschaftsarchitektur-Büro Grohmann, Dresden

Faltblatt zur Brunnensanierung



Rekonstruktion der Pergola am Friedensblick / Collenbuschstraße

Der Friedensblick an der Collenbuschstraße entstand in den 1930er Jahren und ist durch seine prädestinierte Lage und Ausstattung mit Obelisk (zur Erinnerung an den 1854 tödlich verunglückten König Friedrich August III.), sowie wertvollem Gehölzbestand von Bedeutung. Finanziert wurde die Anlage vom damaligen Reichswehrminister Werner von Blomberg, welcher am Weißen Hirsch Kurgast war. Bevor die Anlage 1945 in Friedensblick umbenannt wurde, hieß sie deshalb „Blombergblick".

Ab 2002 rekonstruierte das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft die Grünanlage. Damals erfolgte gleichfalls die Sanierung der Mauern. Damit wurde auch die Rekonstruktion der nicht mehr existenten Pergola möglich. Sie ist wesentlicher gestalterischer Bestandteil der Anlage. Aus finanziellen Gründen musste das Vorhaben jedoch lange Zeit zurückgestellt werden.

Mit Mitteln in Höhe von 10 000 Euro aus einem Nachlass von Frau Mara Kemner konnten schließlich anhand historischer Fotos die Sandsteinsäulen gefertigt werden. Weitere Spenden in Höhe von 10 000 Euro ermöglichten bis Herbst 2011 die Rekonstruktion der Holzkonstruktion der Pergola. Seitdem kann vom Friedensblick aus wieder den Blick über die Stadt genießen.

Faltblatt zur Pergola