Springe direkt zu: Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Suchfunktion

Anliegen & Lebenslagen

Anliegen »Aufenthaltserlaubnis «

Aufenthaltserlaubnis beantragen

Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Ausbildung beantragen

Es können nur befristete Aufenthaltserlaubnisse erteilt werden für

  • das Studium (siehe Aufenthaltserlaubnis zum Studienzweck),
  • reine Sprachkurse (z.B. Intensivsprachkurs Deutsch),
  • Schulbesuch (in Ausnahmefällen) und sonstige Ausbildungszwecke (z.B. betriebliche Aus- und Weiterbildungen),sofern die Bundesagentur für Arbeit ihre Zustimmung erteilt hat.

Während des Aufenthalts zu Ausbildungszwecken wird in der Regel keine Aufenthaltserlaubnis zu einem anderen Aufenthaltszweck erteilt oder verlängert.

Die Vorschriften des § 9 AufenthG zur Erteilung einer Niederlassungserlaubnis gelten nicht für Ausländer, die sich zu Ausbildungszwecken im Bundesgebiet aufhalten.
 

Benötigte Dokumente

Benötigte Formulare

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung: je nachdem ob Aufenthaltserlaubnis für max. 1 Jahr oder länger als 1 Jahr erteilt wird

Minimale Gebühr: 100,00 Euro

Maximale Gebühr: 110,00 Euro

Zahlungsart: bar, EC-Karte

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Beschäftigung beantragen

  • Eine Beschäftigung ist die nichtselbständige Arbeit in einem Arbeitsverhältnis.
  • Eine Zulassung zur Beschäftigung ist nur in bestimmten (begründeten) Einzelfällen, insbesondere in Berufen, die eine qualifizierte Berufsausbildung erfordern, oder für Angehörige von bestimmten Staaten möglich und nur, wenn öffentliches Interesse an der Beschäftigung besteht. Die Zustimmung wird von der Ausländerbehörde bei der Bundesagentur für Arbeit Dresden eingeholt.
  • Sie wird nur dann erteilt, wenn ein konkretes Arbeitsplatzangebot vorliegt.
  • Die Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Beschäftigung kann als befristete Aufenthaltserlaubnis verlängert werden.

Die Landeshauptstadt Dresden ist Partner im Pilotprojekt AKZESS. Im Rahmen dieses Projektes sollen Arbeitnehmer, welche einer Beschäftigung nachgehen, die eine qualifizierte Berufsausbildung voraussetzt, innerhalb von 4 Wochen eine Entscheidung über ihr Aufenthaltsrecht erhalten. Weitere Informationen können Sie unter http://www.zuwanderung.sachsen.de/akzess erhalten.

Benötigte Dokumente

Benötigte Formulare

Hilfreiche Infoblätter

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung: je nachdem ob Aufenthaltserlaubnis für max. 1 Jahr oder über 1 Jahr erteilt wird

Minimale Gebühr: 100,00 Euro

Maximale Gebühr: 110,00 Euro

Zahlungsart: bar, EC-Karte

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitsplatzsuche für qualifizierte Fachkräfte beantragen

Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der selbstständigen Tätigkeit beantragen

Die Aufenthaltserlaubnis ist auf längstens  drei Jahre befristet.

Voraussetzungen:

  • übergeordnetes wirtschaftliches Interesse oder besonderes regionales Bedürfnis,
  • wenn positive Auswirkungen auf die Wirtschaft zu erwarten sind und
  • wenn die Finanzierung der Umsetzung durch Eigenkapital oder durch eine Kreditzusage gesichert ist. 

Ist das Unternehmen erfolgreich, so kann danach eine Niederlassungserlaubnis erteilt werden. 

Die Landeshauptstadt Dresden ist Partner im Pilotprojekt AKZESS. Im Rahmen dieses Projektes sollen selbstständige Erwerbstätige innerhalb von 4 Wochen eine Entscheidung über ihr Aufenthaltsrecht erhalten. Weitere Informationen können Sie unter http://www.zuwanderung.sachsen.de/akzess erhalten.

 

Benötigte Dokumente

Optionale Dokumente

Benötigte Formulare

Hilfreiche Infoblätter

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung: je nachdem ob Aufenthaltserlaubnis für max. 1 Jahr oder länger als 1 Jahr erteilt wird

Minimale Gebühr: 100,00 Euro

Maximale Gebühr: 110,00 Euro

Zahlungsart: bar, EC-Karte

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Aufenthaltserlaubnis zum Studium beantragen

Studierende aus der EU benötigen keine Aufenthaltserlaubnis. Für sie gilt die allgemeine Freizügigkeit nach EU-Recht (Freizügigkeitsbescheinigung).

  • Eine Aufenthaltserlaubnis ist zum Zweck der Studienbewerbung und des Studiums an einer staatlichen sowie einschließlich eines vorangestellten Sprachkurses oder staatlich anerkannten Hochschule oder vergleichbaren Ausbildungseinrichtung möglich.
  • Die Studienbewerbung darf nicht länger als neun Monate, die anschließende Studienvorbereitung nicht mehr als zwei Jahre dauern.
  • Die Aufenthaltserlaubnis berechtigt zur Ausübung einer Beschäftigung, die insgesamt 90 Tage oder 180 halbe Tage im Jahr nicht überschreiten darf und zur Ausübung studentischer Nebentätigkeiten.

Die Landeshauptstadt Dresden ist Partner im Pilotprojekt AKZESS. Im Rahmen dieses Projektes sollen Studenten eines dualen Studienganges oder Studienabsolventen, die einer Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitsplatzsuche erhalten wollen, innerhalb von 4 Wochen eine Entscheidung über ihr Aufenthaltsrecht erhalten. Weitere Informationen können Sie unter http://www.zuwanderung.sachsen.de/akzess erhalten.
 

Benötigte Dokumente

Benötigte Formulare

Hilfreiche Infoblätter

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung: je nachdem ob Aufenthaltserlaubnis für max. 1 Jahr oder länger als 1 Jahr erteilt wird

Minimale Gebühr: 100,00 Euro

Maximale Gebühr: 110,00 Euro

Zahlungsart: bar, EC-Karte

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Aufenthaltserlaubnis zum Kindernachzug beantragen

Eine Aufenthaltserlaubnis wird zur Herstellung und Wahrung der familiären Lebensgemeinschaft im Bundesgebiet für ausländische Familienangehörige (Familiennachzug) zum Schutz von Ehe und Familie gemäß Art. 6 GG erteilt.

Voraussetzungen für den Kindernachzug zu einem Ausländer:

  • das nachziehende Kind ist minderjährig und ledig
  • beide Eltern oder der allein personensorgeberechtigte Elternteil besitzen eine Aufenthalterlaubnis, Niederlassungserlaubnis oder Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG
  • die gemeinsame Verlegung des Lebensmittelpunkts nach Deutschland
  • es steht ausreichender Wohnraum zur Verfügung
  • der Lebensunterhalt muss gesichert sein

Die Aufenthaltserlaubnis gilt  zunächst befristet. Sie berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit bzw. einer Beschäftigung im gleichen Umfang wie die der Bezugsperson

Benötigte Dokumente

Optionale Dokumente

Benötigte Formulare

Hilfreiche Infoblätter

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung: je nachdem, ob AE bis 1 Jahr oder über 1 Jahr; Kindernachzug zu Deutschen gebührenfrei

Minimale Gebühr: 50,00 Euro

Maximale Gebühr: 55,00 Euro

Zahlungsart: bar, EC-Karte

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Aufenthaltserlaubnis zum Familiennachzug zu Deutschen beantragen

Eine Aufenthaltserlaubnis wird zur Herstellung und Wahrung der familiären Lebensgemeinschaft im Bundesgebiet für Familienangehörige eines Deutschen (Familiennachzug) zum Schutz von Ehe und Familie gemäß Art. 6 GG erteilt.

Voraussetzungen für den Familiennachzug zu einem Deutschen:

  • Ehegatte eines Deutschen, minderjähriges lediges Kind eines Deutschen oder Eltern eines minderjährigen ledigen Deutschen zu Ausübung der Personensorge
  • Aufenthaltserlaubnis zunächst befristet
  • berechtigt uneingeschränkt zur Ausübung einer selbstständigen Erwerbstätigkeit bzw. einer Beschäftigung
  • einfache Sprachkenntnisse auf Niveau A1 (GER)
  • Für den Nachzug zu gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern ist eine eingetragene Lebenspartnerschaft Voraussetzung

 

Benötigte Dokumente

Optionale Dokumente

Benötigte Formulare

Hilfreiche Infoblätter

Kosten/Gebühren

Minimale Gebühr: 100,00 Euro

Maximale Gebühr: 110,00 Euro

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Aufenthaltserlaubnis zum Ehegattennachzug beantragen

Eine Aufenthaltserlaubnis wird zur Herstellung und Wahrung der familiären Lebensgemeinschaft im Bundesgebiet für ausländische Familienangehörige (Familiennachzug) zum Schutz von Ehe und Familie gemäß Art. 6 GG erteilt.

Voraussetzungen für den Ehegattennachzug zu einem Ausländer:

  • Bezugsperson muss Niederlassungs- oder Aufenthaltserlaubnis besitzen
  • beide Ehegatten haben das 18. Lebensjahr vollendet
  • ausreichender Wohnraum muss zur Verfügung stehen
  • einfache Sprachkenntnisse auf dem Niveau A1 (GER)
  • Lebensunterhalt muss gesichert sein
  • Aufenthaltserlaubnis zunächst befristet
  • berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit bzw. einer Beschäftigung im gleichen Umfang wie Bezugsperson
  • Für den Nachzug zu gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern ist eine eingetragene Lebenspartnerschaft Voraussetzung; die Vorschriften über Nachzug zu Deutschen bzw. Ausländern gelten entsprechend

Benötigte Dokumente

Benötigte Formulare

Hilfreiche Infoblätter

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung: je nachdem ob AE für max. 1 Jahr oder länger als 1 Jahr erteilt wird; Familiennachzug zu Deutschen gebührenfrei

Minimale Gebühr: 100,00 Euro

Maximale Gebühr: 110,00 Euro

Zahlungsart: bar, EC-Karte

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG beantragen

Die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG ist ein unbefristeter Aufenthaltstitel, welcher der Niederlassungserlaubnis gleichgestellt ist, sofern sich keine gesetzlich abweichenden Regelungen ergeben.

Entgegen des vermeintlichen Wortlauts handelt es sich nicht um eine Erlaubnis, die zum unbegrenzten Aufenthalt im gesamten EG-Gebiet berechtigt. Für langfristige Aufenthalte von über drei Monaten im europäischen Ausland ist eine Aufenthaltsgenehmigung des jeweiligen Staates erforderlich.

Voraussetzungen

  • ununterbrochener Besitz eines Aufenthaltstitels seit fünf Jahren
  • eigenständige Lebensunterhaltssicherung
  • keine Ausweisungsgründe
  • ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache auf Niveau B1 (GER)
  • Grundkenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in der Bundesrepublik Deutschland
  • ausreichend Wohnraum
  • Erfüllung aller steuerlichen Verpflichtungen
  • ausreichende Aufwendungen für die Altersvorsorge

 

Benötigte Dokumente

Benötigte Formulare

Hilfreiche Infoblätter

Kosten/Gebühren

Durchschnittliche Gebühr: 135,00 Euro

Maximale Gebühr: 135,00 Euro

Zahlungsart: bar, EC-Karte

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Aufenthaltserlaubnis verlängern

Aufenthaltserlaubnisverlängerung zum Zweck der selbstständigen Tätigkeit beantragen

Die Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der selbstständigen Tätigkeit wird verlängert, sofern die ursprünglichen Voraussetzungen, die maßgeblich für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis waren, weiter vorliegen (siehe Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der selbstständigen Tätigkeit beantragen).

Voraussetzungen:

  • übergeordnetes wirtschaftliches Interesse oder besonderes regionales Bedürfnis besteht,
  • positive Auswirkungen auf die Wirtschaft  weiter zu erwarten sind und 
  • die Finanzierung der Umsetzung durch Eigenkapital oder durch eine Kreditzusage noch immer gesichert ist.
  • Ist das Unternehmen erfolgreich, so kann danach eine Niederlassungserlaubnis erteilt werden.

Die Landeshauptstadt Dresden ist Partner im Pilotprojekt AKZESS. Im Rahmen dieses Projektes sollen selbstständige Erwerbstätige innerhalb von 4 Wochen eine Entscheidung über ihr Aufenthaltsrecht erhalten. Weitere Informationen können Sie unter http://www.zuwanderung.sachsen.de/akzess erhalten.

 

Benötigte Dokumente

Optionale Dokumente

Benötigte Formulare

Hilfreiche Infoblätter

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung: je nachdem ob Aufenthaltserlaubnis für max. 3 Monate oder mehr verlängert wird

Minimale Gebühr: 65,00 Euro

Maximale Gebühr: 80,00 Euro

Zahlungsart: bar, EC-Karte

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Aufenthaltserlaubnisverlängerung zum Zweck der Beschäftigung beantragen

Die Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Beschäftigung wird verlängert, sofern die ursprünglichen Voraussetzungen, die maßgeblich für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis waren, weiter vorliegen (siehe Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Beschäftigung beantragen).
Für die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis ist ebenfalls die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit erforderlich, welche die Ausländerbehörde selbstständig einholt.

Maßgeblich hierfür ist insbesondere, dass der Arbeitsvertrag weiter Gültigkeit hat.

Die Landeshauptstadt Dresden ist Partner im Pilotprojekt AKZESS. Im Rahmen dieses Projektes sollen Arbeitnehmer, welche einer Beschäftigung nachgehen, die eine qualifizierte Berufsausbildung voraussetzt, innerhalb von 4 Wochen eine Entscheidung über ihr Aufenthaltsrecht erhalten. Weitere Informationen können Sie unter http://www.zuwanderung.sachsen.de/akzess erhalten.


 

Benötigte Dokumente

Benötigte Formulare

Hilfreiche Infoblätter

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung: je nachdem, ob Aufenthaltserlaubnis für max. 3 Monate oder mehr verlängert wird

Minimale Gebühr: 65,00 Euro

Maximale Gebühr: 80,00 Euro

Zahlungsart: bar, EC-Karte

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Aufenthaltserlaubnisverlängerung zum Zweck der Ausbildung beantragen

Die Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Ausbildung wird verlängert, sofern die ursprünglichen Voraussetzungen, die maßgeblich für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis waren, weiter vorliegen (siehe Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Ausbildung beantragen).

Eine Verlängerung ist nur möglich, sofern die Ausbildung fortgeführt wird oder sich der Ausbildungszweck verlängert.

 

Benötigte Dokumente

Benötigte Formulare

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung: je nachdem ob Aufenthaltserlaubnis für max. 3 Monate oder mehr verlängert wird

Minimale Gebühr: 65,00 Euro

Maximale Gebühr: 80,00 Euro

Zahlungsart: bar, EC-Karte

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Aufenthaltserlaubnisverlängerung zum Studium beantragen

Die Aufenthaltserlaubnis zum Studienzweck wird verlängert, sofern die ursprünglichen Voraussetzungen, welche maßgeblich für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis waren, weiter vorliegen (siehe Aufenthaltserlaubnis zum Studienzweck beantragen).

In der Regel ist der ursprüngliche Studiengang abzuschließen, bevor ein anderer Aufenthaltszweck angestrebt werden kann. Ein Studiengangwechsel kommt nur in Ausnahmefällen in Betracht.

Sofern das Studium abgeschlossen ist, kann eine Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitsplatzsuche für 1 Jahr beantragt werden.

Die Landeshauptstadt Dresden ist Partner im Pilotprojekt AKZESS. Im Rahmen dieses Projektes sollen Studenten eines dualen Studienganges oder Studienabsolventen, die einer Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitsplatzsuche erhalten wollen, innerhalb von 4 Wochen eine Entscheidung über ihr Aufenthaltsrecht erhalten. Weitere Informationen können Sie unter http://www.zuwanderung.sachsen.de/akzess erhalten.
 

 

 

Benötigte Dokumente

Optionale Dokumente

Benötigte Formulare

Hilfreiche Infoblätter

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung: je nachdem ob Aufenthaltserlaubnis für max. 3 Monate oder mehr verlängert wird

Minimale Gebühr: 65,00 Euro

Maximale Gebühr: 80,00 Euro

Zahlungsart: bar, EC-Karte

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Aufenthaltserlaubnisverlängerung zum Kindernachzug beantragen

Die Aufenthaltserlaubnis zum Kindernachzug wird verlängert, sofern die ursprünglichen Voraussetzungen, die maßgeblich für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis waren, weiter vorliegen (siehe Aufenthaltserlaubnis zum Kindernachzug beantragen).

Voraussetzungen für den Kindernachzug zu einem Ausländer:

  • das nachziehende Kind ist minderjährig und ledig
  • beide Eltern oder der allein personensorgeberechtigte Elternteil besitzen eine Aufenthalterlaubnis, Niederlassungserlaubnis oder Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG
  • ausreichender Wohnraum muss zur Verfügung stehen
  • Lebensunterhalt muss gesichert sein
  • Aufenthaltserlaubnis zunächst befristet
  • berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit bzw. einer Beschäftigung im gleichen Umfang wie Bezugsperson

Benötigte Dokumente

Optionale Dokumente

Benötigte Formulare

Hilfreiche Infoblätter

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung: je nachdem ob Aufenthaltserlaubnis für max. 3 Monate oder mehr verlängert wird

Minimale Gebühr: 32,50 Euro

Maximale Gebühr: 40,00 Euro

Zahlungsart: bar, EC-Karte

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Aufenthaltserlaubnisverlängerung zum Familiennachzug zu Deutschen beantragen

Die Aufenthaltserlaubnis zum Familiennachzug zu Deutschen wird verlängert, sofern die ursprünglichen Voraussetzungen, die maßgeblich für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis waren, weiter vorliegen (siehe Aufenthaltserlaubnis zum Familiennachzug zu Deutschen beantragen).

Voraussetzungen für den Familiennachzug zu einem Deutschen:

  • Ehegatte eines Deutschen, minderjähriges lediges Kind eines Deutschen oder Eltern eines minderjährigen ledigen Deutschen (zur Ausübung der Personensorge)

Die Aufenthaltserlaubnis wird zunächst befristet erteilt. Sie berechtigt uneingeschränkt zur Ausübung einer selbstständigen Erwerbstätigkeit bzw. einer Beschäftigung

Für den Nachzug zu gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern ist eine eingetragene Lebenspartnerschaft Voraussetzung.

Benötigte Dokumente

Optionale Dokumente

Benötigte Formulare

Hilfreiche Infoblätter

Kosten/Gebühren

Verwaltungsgebühren

Minimale Gebühr: 65,00 Euro

Maximale Gebühr: 80,00 Euro

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

Aufenthaltserlaubnisverlängerung zum Ehegattennachzug zu Ausländern beantragen

Die Aufenthaltserlaubnis zum Ehegattennachzug wird verlängert, sofern die ursprünglichen Voraussetzungen, die maßgeblich für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis waren, weiter vorliegen (siehe Aufenthaltserlaubnis zum Ehegattennachzug beantragen).
Voraussetzungen für den Ehegattennachzug zu einem Ausländer:

  • Bezugsperson muss Niederlassungs- oder Aufenthaltserlaubnis besitzen
  • beide Ehegatten haben das 18. Lebensjahr vollendet
  • ausreichender Wohnraum muss zur Verfügung stehen
  • Lebensunterhalt muss gesichert sein

Die Aufenthaltserlaubnis wird zunächst befristet erteilt. Sie berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit bzw. einer Beschäftigung im gleichen Umfang wie die Bezugsperson.

Für den Nachzug zu gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern ist eine eingetragene Lebenspartnerschaft Voraussetzung; die Vorschriften über Nachzug zu Deutschen bzw. Ausländern gelten entsprechend.

Benötigte Dokumente

Benötigte Formulare

Hilfreiche Infoblätter

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung: je nachdem ob Aufenthaltserlaubnis für max. 3 Monate oder mehr verlängert wird

Minimale Gebühr: 65,00 Euro

Maximale Gebühr: 80,00 Euro

Zahlungsart: bar, EC-Karte

Frist

Antragstellung vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels

Zuständige Organisationseinheit(en)

Zuständigkeit

Rechtliche Grundlagen

Kostenerhebung

 

Zuständig: