Springe direkt zu: Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Suchfunktion

Historikerkommission

Die »Historikerkommission zu den Luftangriffen auf Dresden zwischen dem 13. und 15. Februar 1945« war im November 2004 durch den damaligen Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden, Ingolf Roßberg, berufen worden. Im Januar 2007 bestätigte und erweiterte der Stadtrat die Aufgabenstellung der Kommission. Mit der Übergabe des Abschlussberichts an Oberbürgermeisterin Orosz beendete die Kommission am 17. März 2010 ihre Untersuchungen.

Untersuchungsauftrag

Graffiti

Dresden, Bahnunterführung Jahnstraße, 4.10.2008, Graffiti "300000 Tote", überschrieben durch "ANTIFA!" (Foto: Barbara Lubich)

Zentraler Auftrag der Kommission war es, den »aktuellen Forschungsstand zur Zahl der durch die Luftangriffe auf Dresden im Februar 1945 getöteten Menschen festzustellen«. Dieser Aspekt des historischen Geschehens wird bis in die Gegenwart hinein kontrovers diskutiert: Die Spannbreite der dabei behaupteten Zahlen ist groß; sie reicht von ca. 20.000 bis zu 500.000, in Einzelfällen gar bis zu einer Million getöteter Menschen.

Dies ist keine allein lokalgeschichtliche Streitfrage: Das Erinnern an die alliierten Luftangriffe auf Dresden — symbolisch adressiert im Datum des Jahrestages 13. Februar — besitzt nach wie vor aktuelle Bedeutung in den gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen um Geschichtsbilder, Gesellschaftsentwürfe und Identitäten. In diesem Diskurs ist die Zahl der durch die Luftangriffe auf Dresden getöteten Menschen seit langem zu einem zentralen Argument geworden, in dessen Verwendung sich Bewertungen und Haltungen bündeln.

Ergänzend zur ursprünglichen Aufgabenstellung beauftragte der Stadtrat die Kommission mit der Klärung der Frage, ob während der alliierte Luftangriffe im Februar 1945 tieffliegende Flugzeuge eingesetzt waren und die Bevölkerung aus Bordwaffen beschossen wurde.

Auftrag der Historikerkommission war es zudem, subjektive Erinnerungszeugnisse der Dresdner Erlebnisgeneration aus der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweitem Weltkriegs zu sammeln und für eine wissenschaftliche Auswertung zu erschließen. Am konkreten Beispiel sollten wissenschaftliche Erkenntnisse zum Zusammenhang von Erinnern und Vergangenheitsrekonstruktion untersucht werden.

Mitglieder der Kommission

Von der Landeshauptstadt Dresden wurden anerkannte Wissenschaftler aus verschiedenen Fachbereichen in die Kommission berufen. Die wissenschaftliche Leitung oblag Prof. Rolf-Dieter Müller.

Online-Kartenwerk Dresden 1945

Neben dem umfangreichen Berichtswerk erarbeitete die Kommission ein interaktives Kartenwerk mit Informationen zu Luftkriegsschäden in Dresden und zur Bergung der während der Luftangriffe getöteten Menschen.

Materialien zur Kommission

Die Historikerkommission stellt neben dem Abschlussbericht weitere Ergebnisdokumente und Dokumentanlagen zum Download bereit.

Ergebnisse der Kommissionsarbeit

Pressemitteilungen zum Abschluss der Kommissionsarbeit

Kontakt

Landeshauptstadt Dresden
Stadtarchiv

Postanschrift 
Postfach 120020
01001 Dresden